Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Citys Kampf um den Aufstieg beginnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag hat City Freiburg das letzte Spiel der dritten Runde bestritten. Und es hat sich einmal mehr bestätigt, was sich seit anfangs Saison abgezeichnet hat: In der Nationalliga B spielt eine starke und eine schwache Gruppe. City, das ohne die verletzte Natacha Magnin spielte, hatte keinen Moment Mühe, sich gegen La Chaux-de-Fonds durchzusetzen. Nach drei Spielminuten lagen die Freiburgerinnen bereits mit 11:2 Punkten in Führung. Bis zum Ende des Spiels konnte City den Vorsprung auf 42 Punkte ausbauen: 89:47 schlug das drittplatzierte Team La Chaux-de-Fonds. Trotz der Dominanz zeigte sich die momentane Schwäche Citys in aller Deutlichkeit: In der Verteidigung klafften bisweilen riesige Löcher. City hat in den letzten Wochen vor allem auf die Integration der neuen Ausländerin, Sharetta Moore, hingearbeitet; die Verteidigung verkam dabei zum Stiefkind.

Am Samstag beginnt die Play-off-Runde, für die sich Epalinges, Gordola, City und Vedeggio qualifiziert haben. Die bisher erreichten Punkte werden halbiert: City liegt somit mit drei Punkten hinter Epalinges und zwei Punkten hinter Gordola auf dem dritten Rang. In je einem Hin- und einem Rückspiel kämpfen die vier Mannschaften um die beiden ersten Plätze. Der Erstplatzierte steigt direkt in die Nationalliga A auf, während der Zweitplatzierte gegen den Vorletzten der Nationalliga A antreten muss, um sich für den Aufstieg zu qualifizieren. Nächsten Samstag trifft City auswärts auf Epalinges.

City Freiburg – La Chaux-de-Fonds
89:47 (41:23)

Oberson 2, Arquint 2, Landolt 6, Krebs 7, Seydoux 10, Barbosa 9, Lauterburg 4, Jourdan, Moore 33, Yerly 16.

Mehr zum Thema