Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Colin Muller: «Wir müssen Stolz zeigen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gottérons allerletzte Chance heute zuhause gegen Lugano

Erstmals beginnen die Spiele heute Abend wegen der TV-Direktübertragung vom Match Davos – ZSC erst um 20.00 Uhr.

Wahrscheinlich ohne Östlund

Die Oberschenkelzerrung von Thomas Östlund lässt wohl heute Abend keinen Einsatz zu, und deshalb wird Ersatzgoalie Alain Sansonnens zu seinem ersten Volleinsatz in dieser Saison kommen. Colin Muller hat volles Vertrauen in seinen zweiten Goalie: «Wir werden Alain gut abschirmen.» So oder so, ohne seinen Stammkeeper sinken die Chancen der Freiburger auf einen Sieg natürlich noch mehr. Gottéron wird dieses 4. Play-off-Spiel also nur mit zwei Ausländern bestreiten können, weil Ersatzausländer Serge Poudrier inzwischen wieder zu seinem Stammklub Lausanne zurückgekehrt ist.

Muller: «Wir haben noch
nicht aufgegeben»

«Klar befinden wir uns in einer schwierigen Situation, aber ich und die Mannschaft haben noch lange nicht aufgegeben. Ich bin sicher, dass meine Spieler genügend Stolz zeigen werden, um Lugano auch heute voll zu fordern. Und zu verlieren haben wir nun wirklich nichts mehr.»

Auch Goran Bezina, Freiburgs Newcomer der Saison, möchte unbedingt die Saison noch etwas verlängern: «Mit 4:0 auszuscheiden, wäre doch brutal. Wir werden heute mit Sicherheit nochmals Vollgas geben.»
Ein besonderes Gefühl haben mit Sicherheit Spieler, die für die kommende Saison noch keinen Vertrag haben:
– Rolf Ziegler, vielleicht der umstrittenste Spieler im Team, kann nochmals seine Aggressivität gegen seine letztjährigen Kollegen aus Lugano aufs Eis bringen.
– René Furler, Michael Neininger und Daniel Giger sind immer noch auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber, und so einen findet man am besten mit guten Leistungen und Toren.
– Ryan Savoia, vor einer Woche an die Saane gekommen, hat bis jetzt weder enttäuscht noch überzeugt. Auch für ihn ist das heutige Spiel wohl eine letzte Chance, sich in die Notizbücher der Schweizer Spielervermittler zu bringen.

Lugano nochmals grosser Favorit

Auch heute Abend spricht eigentlich alles für den HCLugano. Die Tessiner haben in der bisherigen Serie noch kaum gross Kräfte verpufft und können heute Abend mit einem Sieg den Sack frühzeitig zutun. Und allein dies ist die Absicht von Dubé, Bozon und Co. Zum Glück gibt es im Sport hie und da auch eine saftige Überraschung: Und auf eine solche hoffen sicherlich die Freiburger Fans, wenn sie heute Abend den Weg ins St. Leonhard zum (vielleicht) letzten Mal in dieser Saison unter die Füsse nehmen.

Mehr zum Thema