Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Cologna belegt bei Mini-Tour Rang zwei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Langlauf Dario Cologna belegte wie schon im Vorjahr in der dreiteiligen «Mini-Tour» in Kuusamo (Fi) den 2. Schlussrang. Der Bündner musste die Überlegenheit von Petter Northug (No) anerkennen. Im dritten Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik schloss Cologna am Sonntag schon nach 2,5 Kilometern nach einem Startrückstand von 11,8 Sekunden zu Northug auf. Danach machten der Norweger und der Schweizer gemeinsame Sache. Eher überraschend leistete auch Northug Führungsarbeit, die sich aber auf die leichteren Streckenteile beschränkte. Die Gegner kamen bis auf maximal 26,2 Sekunden heran. Danach pendelte sich der Rückstand bei einer halben Minute ein, womit schon nach zwei Dritteln der Distanz klar war, dass die ersten beiden Plätze unter dem Spitzenduo ausgemacht würden.

«Am Schluss verfügte ich nicht mehr über den besten Abstoss. Ich hätte Northug gerne mehr gefordert. Aber ich war zu müde, um ihn anzugreifen.» Mit diesen Worten schilderte Cologna den Final des Rennens, in dem der Norweger im Schlussaufstieg sein Tempo durchzog und so einige Meter Distanz zu seinem einzigen Gegner legte.

Keine Punkte für Trachsel

Am Samstag hatte Seraina Boner den ersten Punktegewinn einer Schweizer Langläuferin dieses Winters um lediglich 1,9 Sekunden verpasst. In der Schlussabrechnung der «Mini-Tour» blieben sowohl sie (44.) als auch Doris Trachsel (39.) ausserhalb der Punkteränge. Si

Griechischer Verband stellt Arbeit ein

Leichtathletik Als Folge der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise stellt der griechische Leichtathletik-Verband (Segas) seine Geschäfte bis Mitte Dezember völlig ein. «Wir wollen die Zusicherung der Regierung, dass unser Budget zukunftssicher ist», betonte Segas-Präsident Vasilis Sevastis und warnte: «Ich denke, dass unser Sport die letzte Sache ist, die auf der Strecke bleiben sollte.» Sevastis äusserte angesichts der verheerenden Finanzkrise seines Landes Verständnis für die akute Situation. Zugleich gab der Segas-Präsident zu bedenken, dass der Sport in Griechenland schon seit den Olympischen Spielen 2004 auf allen Gebieten mit drastischen Kürzungen leben musste. Si

Winokurow will in die Politik

RadDer ehemalige Radprofi Alexander Winokurow strebt eine Polit-Karriere an. Der 38-Jährige ist von der in Kasachstan regierenden Nur-Otan-Partei von Präsident Nursultan Nazarbajew als Kandidat für die kommenden Parlamentswahlen aufgestellt worden. «Es ist eine Ehre für mich, als Abgeordneter zu kandidieren», so der Sportler mit Dopingvergangenheit. Si

Mehr zum Thema