Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Corona beschert den Heimen Einbussen von sieben Millionen Franken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Corona-Pandemie stellte die Freiburger Pflege­heime vor allem zu Beginn auf eine harte Probe. Rund die Hälfte aller Todesfälle ereignete sich in den Heimen, das Personal kam an die Belastungsgrenze, und Besuche mussten eingeschränkt werden. Nun hat die Vereinigung der freiburgischen Alterseinrichtungen die Abrechnung der Pandemie vorgestellt: Mehrkosten und Mindereinnahmen ziehen eine Einbusse von sieben Millionen Franken nach sich. Diese Summe könnte noch steigen, wenn es zu einer starken zweiten Welle kommt. Kosten verursachten ein grösserer Personalaufwand, Schutzmaterial und Infrastruktur. Dazu fehlten Einnahmen aus der Restauration und Betten blieben leer. Betroffen sind die öffentliche Hand und die Heime.

uh

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema