Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courgevaux: Vier Kandidaten für Gemeinderat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Courgevaux Bis gestern Mittag konnten sich Kandidaten für die Nachfolge der beiden frei werdenden Gemeinderatssitze in Gurwolf melden. Bis zur Eingabefrist sind bei der Gemeinde drei Listen mit vier Kandidaten eingegangen. Die Liste «Eté communal» bringt mit René Zürcher, technischer Berater, und François Jotterand, Verkaufsmitarbeiter, ein Zweierticket. Die anderen beiden Kandidaten treten alleine an: Der Jurist Beat Weber auf der «Freien Liste», Roger Weyermann-Vermot, Facility-Spezialist, auf der «Aktiven Liste».

Drei Rücktritte auf einmal

Gemeindeammann Michel Jacquat zeigt sich erfreut, dass es für zwei vakante Sitze vier interessierte Kandidaten gibt. «Das zeigt, dass die Stimmung im Gemeinderat doch nicht so schlecht ist.» Der Gemeinderat von Courgevaux machte nach der Gemeindeversammlung im Mai von sich reden. Damals hatte Franco Salamone demissioniert, danach verkündeten auch Stephan Mühlhauser und Isabelle Koenig, dass sie eventuell zurücktreten würden. Grund waren zwischenmenschliche Probleme. Auch Oberamtmann Daniel Lehmann, der in einer der darauffolgenden Gemeinderatssitzungen als Schlichtungsperson beigezogen wurde, konnte die beiden nicht von ihrem Rücktritt abbringen. Die Probleme sassen zu tief (die FN berichteten).

Abstimmung Ende August

Bis Ende Juli bleibt der Gemeinderat komplett. Bis dahin nämlich sitzen Mühlhauser und Koenig im Gemeinderat, und der abtretende Franco Salamone ist bereits auf Anfang Juni durch Myriam Danthe ersetzt worden. Erst nach der Ferienzeit findet die Ergänzungswahl statt: Am 29. August können die Einwohnerinnen und Einwohner von Courgevaux an der Urne die Nachfolger von Mühlhauser und König bestimmen. Diese haben dann bis im März 2011 Zeit, sich einzuarbeiten. Dann finden im ganzen Kanton Freiburg die offiziellen Gemeinderatswahlen statt.

Mehr zum Thema