Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courlevon «begradigt» Steuern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Courlevon «begradigt» Steuern

Nächstes Jahr zahlen die Bürger weniger

Die Gemeinde Courlevon senkt ihre Steuern nicht nur um den vom Kanton vorgegebenen Teil, sondern um zusätzliche 1,2 Prozentpunkte. So beträgt der Steuerfuss ab nächstem Jahr nicht mehr 90 Rappen, sondern 80.

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Akribisch genau nach Gemeindegesetz ging Ammann Fritz Müller bei der Präsentation des Budgets 2007 vor, wie er gegenüber den Gemeindeversammlungsbesuchern vom Montagabend betonte.Wegen der Kantonalisierung des Spitalnetzes muss in Courlevon der Steuerfuss im nächsten Jahr von derzeit 90 Rappen pro Kantonsfranken auf 81,2 Rappen gesenkt werden. Der Gemeinderat von Courlevon empfahl den Stimmbürgern, den Steuerfuss zu «begradigen», wie es Müller nannte, und um zusätzlich 1,2 Prozentpunkte auf 80 Rappen zu senken. Dies sei zu verkraften «und macht Courlevon als Wohngemeinde wiederum etwas attraktiver», heisst es in der Botschaft. Dieser Meinung waren wohl auch die Versammlungsteilnehmer, stimmten sie doch der Steuersenkung zu.

Investitionen unbestritten

Zudem genehmigten sie Investitionen in der Höhe von 75 000 Franken. 7300 Franken sind für Feuerwehrmaterial vorgesehen, 2700 für die Sanierung der interkommunalen Kläranlage sowie 14 000 Franken für die Instandstellung der Friedhofanlage. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen, wie Müller informierte. Für die geplante Waldzusammenlegung ist mit Kosten von insgesamt 21 000 Franken, verteilt auf fünf Jahre, zu rechnen. Auch bei diesem Traktandum schnellten alle Hände zustimmend in die Höhe und Ja gesagt haben die Courlevoner auch zur Sanierung der WC-Anlage im Schulhaus, welche mit 30 000 Franken budgetiert ist.Ebenfalls gutgeheissen wurde das Budget für die laufende Rechnung. Sie sieht einen Aufwand von 977000 Franken und einen Ertrag von knapp 943000 vor.

Spiegel für mehr Sicherheit

Kurz vor Beginn der Gemeindeversammlung wurde eine von 37 Personen unterschriebene Petition eingereicht. Diese verlangt, dass man bei der Dorfkreuzung, wo die Strasse von Coussiberlé in die Hauptstras- se einmündet, einen zweiten Strassenspiegel anbringt, um die Sicherheit zu verbessern. Wenn man von Coussiberlé herkomme, dann müsse man (v. a. mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen) weit auf die Kantonsstrasse hinausfahren, um zu se- hen, ob ein Auto komme, so die Petitionäre. Der Antrag wurde einstimmig an den Gemeinderat überwiesen. Dieser will gemäss dem Am-man bis im Frühjahr ein Projekt ausarbeiten und der Versammlung vorlegen.

Feuerwehrreglement genehmigt

Genehmigt haben die Stimmbürger von Courlevon auch das Feuerwehrreglement Regio See. Gemäss Fritz Müller hat es für Courlevon kaum Änderungen gegeben. Angepasst wurden die Besoldungen. Weiter wies er darauf hin, dass die Materialbewirtschaftung (Einkauf) sowie die administrativen Arbeiten nun von einem Zentraldienst in Murten ausgeführt werden.

Mehr zum Thema