Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courlevon: Die Gemeinde ist finanziell gesund und investiert in vielen Bereichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Stimmvolk der Gemeinde Courlevon hat am Montag mehrere Kreditbegehren gutgeheissen. Für 40 000 Franken erneuert die Gemeinde ihr Informatiksystem. Ein Bürger fragte, ob im Informatikbereich eine Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden geprüft worden sei. Ammann Fritz Müller bestätigte dies, beurteilt die Lage jedoch als schwierig. «Keine Gemeinde hat mir mit Ja geantwortet.»

Römerweg und Juraweg

Parallel zur Güterzusammenlegung und der Neuvermessung werden in Courlevon die Strassen- und Flurnamen bereinigt und die Gebäude neu nummeriert. Im nächsten Jahr wird die Beschilderung vorgenommen. Unter anderem entstehen die neuen Bezeichnungen «Römerweg» von der Zanille über den Chrisegge und «Juraweg» in Coussiberlé. Für die Anschaffung und Montage der neuen Strassen- und Hausschilder wurden 15 000 Franken gesprochen.

Einen Kredit von ebenfalls 15 000 Franken hat die Gemeindeversammlung für die erste Phase der Ortsplanungsrevision gutgeheissen.

Für 60 000 Franken wird das Schulhaus Courlevon teilsaniert. Die Arbeiten betreffen die Fassaden, die Fenster sowie die Fensterläden. Auf Anfrage einer Bürgerin bestätigte Ammann Fritz Müller, dass diese Arbeiten ausgeschrieben werden.

Nein zu Weihnachtssternen

Das günstigste Kreditbegehren wurde am Montag als einziges bachab geschickt. Mit 11 Ja- zu 26 Nein-Stimmen verzichtete Courlevon auf eine einheitliche Weihnachtsbeleuchtung. Die vorgesehene Installation von Weihnachtssternen an den bestehenden Strassenkandelabern wurde von mehreren Anwesenden als unnötig bezeichnet. «Wer ist abends in Courlevon unterwegs und braucht diese Sterne?», fragte ein Bürger.

Mit der finanziellen Situation der Gemeinde dürfte diese Haltung kaum zu tun haben. Courlevon ist finanziell gesund, wie die von Ammann Fritz Müller präsentierten Kennzahlen beweisen. Das Budget 2009 weist bei einem Aufwand von genau einer Million Franken ein geringes Defizit von rund 30 000 Franken auf.

Müller tritt im April ab

Nebst zwei anwesenden Jungbürgerinnen wurden am Montag die zurückgetretene Gemeinderätin Yvette Liniger sowie deren Nachfolgerin Fabienne Voutaz geehrt.

Am Ende der Gemeindeversammlung gab Courlevons Ammann Fritz Müller bekannt, dass auch er – nach zehn Jahren an der politischen Spitze der Gemeinde – per Ende April 2009 aus dem Gemeinderat ausscheidet. «So bleibt genug Zeit, um die Nachfolge zu regeln», sagte Müller, der sich bei der Bevölkerung bedankte. mk

Mehr zum Thema