Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courlevon fusioniert bald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Fusion zwischen Murten, Courlevon, Jeuss, Lurtigen und Salvenach steht kurz vor dem Abschluss: «Die Fusionsvereinbarung ist unterschriftsreif», sagte Jeorge Riesen, Ammann von Courlevon, am Montag an der Gemeindeversammlung. Der politische Zusammenschluss erfolgt auf Januar 2016, wenn die Bürger der fünf betroffenen Gemeinden der Fusion am 30. November an der Urne zustimmen. An der Gemeindeversammlung von Courlevon wurde nicht gross über die Fusion diskutiert, wie Riesen gestern gegenüber den FN sagte. Dies ist nicht verwunderlich: Der Antrag für die Aufnahme von Gesprächen kam in Courlevon von den Bürgern, und zwar bereits im Frühling 2011.

Neben der Fusion informierte Riesen die Versammlung über die Ortsplanungsrevision. Diese habe Mehrkosten verursacht, sagte er. 2013 steckte die Gemeinde 12 500 Franken in die Revision, man sei aber noch weit von einem Abschluss entfernt. Die Ortsplanungsrevision koste mehr, weil die Gemeinde diese laufend an kantonale Vorgaben anpassen müsse.

Neue Strassenbeleuchtung

Die Gemeindeversammlung sagte am Montag auch Ja zur Rechnung 2013. Diese schliesst bei einem Aufwand von 1,17 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 2000 Franken ab.

Dieses Jahr will der Gemeinderat von Courlevon die Strassenbeleuchtung entlang der Gemeindestrassen erneuern. Das Projekt wird laut Jeorge Riesen voraussichtlich 53 000 Franken kosten. Die Gemeinde will auf LED-Beleuchtung umstellen, die sie in der Nacht reduzieren kann. Damit könnten laut Riesen bis zu knapp zwei Drittel der jetzigen Stromkosten eingespart werden. hs

Mehr zum Thema