Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courtepin genehmigt diverse Reglemente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das seit Anfang 2017 fusionierte Courtepin muss seine Reglemente vereinheitlichen. Deshalb standen am Montag an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung neun überarbeitete Reglemente auf der Traktandenliste. Acht Reglemente haben die 98 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Versammlung genehmigt. Jenes zum Trinkwasser strich die Versammlung auf Antrag eines Bürgers knapp mit 46 Ja-Stimmen gegen 43 Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen von der Trak­tandenliste. Der Votant hatte zuvor geltend gemacht, dass die Trinkwassertarife in dem Reglement höher sind, als dies im Fusionsvertrag festgehalten ist. Zudem sagte er, dass das Trinkwasser- und das Abwasserreglement zusammengehörten und damit gemeinsam bewilligt werden müssten. Gemeindepräsident Daniel Jorio widersprach: «Es gibt zwei separate Gesetze zum Trinkwasser und zum Abwasser, deshalb brauchen wir auch zwei Reglemente.»

Der Entscheid der Versammlung, das Trinkwasserreglement von der Traktandenliste zu streichen, führt nun dazu, dass 2018 weiterhin die vier alten Trinkwasserreglemente der Dorfteile Villarepos, Bärfischen, Wallenried und Courtepin gültig sind.

Das Gemeindepersonalreglement genehmigten die Bürgerinnen und Bürger einstimmig. Zum Reglement über das Gemeindebürgerrecht sagten sie mit vier Enthaltungen Ja. Dem Reglement über Abfallbewirtschaftung stimmten die Bürger mit fünf Enthaltungen zu.

Auch die Feuerwehr war Thema: Die Bürger segneten das neue organisatorische Reglement des Dienstes Brandschutzbekämpfung und Prävention von Elementarschäden ab. Die Abgabe ist auf 120 Franken im Jahr bei einem Maximum von 200 Franken festgelegt. Für den Dorfteil Wallenried ist die Taxe neu. Dem Reglement über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen stimmte die Versammlung mit einer Enthaltung zu.

Die Hundesteuer

Beim Thema Hundesteuer machte ein Votant geltend, dass die Abgabe mit 40 Franken zu niedrig sei. In Freiburg liege die Taxe bei 120 Franken. Syndic Daniel Jorio sagte dazu, dass die Verhältnisse in der Stadt und auf dem Land unterschiedlich seien, was einen tieferen Tarif rechtfertige. Die Versammlung sagte grossmehrheitlich Ja zum einheitlichen Reglement über die Hundehaltung und die Hundesteuer.

Die Statutenänderung des Gemeindeverbands für den Sozialdienst des Seebezirks segnete die Versammlung ebenso ab wie die Statutenänderung der Association du cycle d’orientation de la Sarine-Campagne et du Haut-Lac français. Für diese Oberstufe braucht es ein neues Gebäude. Syndic Jorio merkte dazu an, dass der Gemeinderat für den Standort in Courtepin kämpfe. «Aber auch Belfaux will das Oberstufenschulhaus auf seinem Gemeindegebiet», gab Jorio zu bedenken.

Mehr zum Thema