Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courtepin muss schon wieder wählen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Per Ende Jahr tritt der Ammann von Courtepin Jean-Claude Hayoz zurück. Dies teilt die Gemeinde mit. Delikat daran: Hayoz wurde erst Ende September wiedergewählt. Er hätte Anfang nächsten Jahres im Gemeinderat der neuen Gemeinde Courtepin Einsitz nehmen sollen. Auf diesen Zeitpunkt hin werden Bärfischen, Villarepos und Wallenried mit Courtepin fusionieren. Dafür wurde ein Gemeinderat mit vier Vertretern der heutigen Gemeinde Courtepin und je einem der Partnergemeinden bestellt.

Der Hintergrund des Rücktritts: An der konstituierenden Sitzung von letzter Woche habe er seinen Anspruch auf das Amt des Ammannes geltend gemacht, erklärt Hayoz auf Nachfrage. Allerdings ist er unterlegen. Zum zukünftigen Ammann wurde Daniel Jorio, amtierender Ammann von Bärfischen, gewählt. Mindestens einer der vier Vertreter Courtepins im Rat musste in der geheimen Abstimmung die Seiten gewechselt haben. «Es tut weh, wenn man unter den Vertretern auf der eigenen Einheitsliste keinen Rückhalt hat», so Hayoz weiter, das habe ihn enttäuscht. «Es stimmt für mich so nicht mehr.»

Warum sich die Einheitsliste nicht gemeinsam hinter Hayoz gestellt habe, und wer ausgeschert sei, wisse sie nicht, sagt auf Anfrage Mirjam Biçer, Gemeinderätin des heutigen und des zukünftigen Courtepins. «Es war auch für mich ein überraschendes Ergebnis.» Der designierte Syndic Jorio will sich nicht zu den Hintergründen seiner Wahl äussern.

Den Kürzeren gezogen

Er habe als Folge am Montagabend seine Entscheidung seinen Ratskollegen mitgeteilt. «Es war kein einfacher Entscheid und keine Trotzreaktion», stellt Hayoz klar. Bei den Wahlen vom 25. September hätten ihn rund 460 Bürger gewählt. «Ich verstehe, dass jene, die mich lange kennen und mich gewählt haben, enttäuscht sind», so Hayoz. Er wollte eigentlich dieses Jahr, nach 15 Jahren im Amt, aufhören. Er habe sich zum Weitermachen überzeugen lassen, als Übergangs-Ammann für wenige Jahre. Es sei klar, dass der neue Gemeinderat vor einer grossen Aufgabe steht. «Ich weiss ja, wie es läuft.» Der Entscheid des zukünftigen Gemeinderates habe seinen Austritt beschleunigt. «So ermögliche ich einen Neuanfang im neuen Courtepin.»

Der deutschsprachige Hayoz wurde 2001 Gemeinderat von Courtaman und nach der Fusion 2003 in Courtepin. 2008 wurde er Vizeammann und im September 2014 Ammann.

Gerichtsentscheid schlug ein

Hayoz’ Rücktrittserklärung ging ein turbulenter Tag voraus. Oberamtmann Daniel Lehmann hatte zur konstituierenden Sitzung geladen. Denn wegen des Rekurses gegen die Wahl der Vertreterin von Villarepos Arlette Ruch hätte die Konstituierung nur provisorisch sein sollen. Nun sei jedoch am Mittag vor der Sitzung die Nachricht eingegangen, dass das Kantonsgericht den Rekurs abgewiesen hat (siehe Kasten links). Die Konstituierung ist damit definitiv.

Nun gehe es darum, dass Ruhe und Stabilität in der Gemeinde einkehre, betont Mirjam Biçer. Es stehe noch viel Arbeit an, der sich der zukünftige Gemeinderat von Courtepin stellen müsse. Auch der designierte Syndic Jorio betont, dass dem Gemeinderat schwerwiegende Dossiers vorliegen. «Ich habe mich für dieses Amt beworben und weiss, dass eine Fusion mit grossen Herausforderungen verbunden ist.»

Weiterführende Informationen über die nötig gewordene Ersatzwahl wollen die Verantwortlichen nächsten Montagabend anlässlich der Gemeindeversammlung von Courtepin bekannt geben.

Greng

«Ich möchte aufhören, solange es noch Spass macht»

Überraschend hatte Peter Goetschi, Ammann von Greng, an der Gemeindeversammlung vom Montag seinen Rücktritt erklärt. Auf Anfrage erläutert er, dass berufliche Gründe hinter seinem Entscheid stecken. «Ich kann nicht alles gleichzeitig machen.» Schon bei den Wahlen von Ende Februar habe er sich zu seiner Kandidatur überreden lassen. Doch dann habe er gemerkt, dass es nicht mehr geht. «Auch weil der Aufwand für die Gemeinde immer grösser wird.» Deshalb der Entscheid: «Ich möchte aufhören, solange es noch Spass macht.» Deshalb werde er per Ende Mai, nach der nächsten Gemeindeversammlung, sein Amt abgeben. Der 46-jährige Gemüsegärtner Goetschi trat 2007 das Amt als Ammann an. Im Gemeinderat von Greng sitzt er seit 2000.

fca

Villarepos

Das Kantonsgericht weist die Wahlbeschwerde ab

Das Kantonsgericht hat den Rekurs gegen die Gemeinderatswahlen in Villarepos abgewiesen. Das bestätigt Kantonsrichter Christian Pfammatter auf Anfrage. Nach dem zweiten Wahlgang im Oktober hatte sich ein Bürger beschwert, dass Urnen nicht abgeschlossen waren. «Die Wahlhelfer haben eine Urne geöffnet, weil sich Couverts offenbar nicht richtig einwerfen liessen», so Pfammatter. Nach der Intervention des Beschwerdeführers sei die Urne verschlossen worden. Inzwischen seien drei bis vier Wahlzettel eingeworfen worden. «Weil die Kandidaten rund 40 Stimmen trennten, fällt dieser Verfahrensfehler kaum ins Gewicht.»

«Endlich», sagt Arlette Ruch auf Anfrage, sie freue sich, dass nun ihre Arbeit als Gemeinderätin richtig losgehe.

sos

Meistgelesen

Mehr zum Thema