Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CSP Düdingen sagt Nein zum Generalrat!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Ortspartei ist auch der Meinung, dass alle Steuerzahler die Möglichkeit haben sollen, an der Gemeindeversammlung darüber zu bestimmen, was mit ihrem Geld geschieht. Der Bürgerin und dem Bürger soll nach Meinung der CSP das Recht nicht genommen werden, sich bei Bedarf direkt und ohne Umwege zur Gemeindepolitik äussern zu können.

Nachdem in Düdingen während zwei Amtsperioden auf Geheiss von Freiburg der Generalrat eingeführt werden musste, hatten die Bürger keine Möglichkeit mehr, direkt und ohne Umwege ihre Meinung zur Gemeindepolitik kundzutun. Dieser Befehl von oben, hatte eine grosse Unzufriedenheit vieler Bürgerinnen und Bürger zur Folge.
Mittels einer Gesetzesänderung wurde in der Folge die Möglichkeit geschaffen, dass die Bürger selbst darüber entscheiden konnten, ob Generalrat oder Gemeindeversammlung. Aufgrund eines Referendums hat das Düdinger Stimmvolk 1990 mit klarer Mehrheit die Abschaffung des Generalrates beschlossen und somit wieder die Gemeindeversammlung eingeführt.

Als einzige Partei klar dagegen

Weil die CSP an der Mündigkeit aller Bürgerinnen und Bürger nicht die geringsten Zweifel hat, ist sie als einzige Partei klar dagegen, dass diesen, und damit den Steuerzahlern, die Möglichkeit der direkten Mitsprache in Gemeindeangelegenheiten genommen wird.

Gefahr der Manipulation

Im Übrigen stuft die CSP die Gefahr von Manipulation beim Generalrat bedeutend höher ein, als diese an einer Gemeindeversammlung möglich wäre. Klar beweisen lässt sich dies etwa mit der Gemeindeversammlung, die über die Erschliessung der Bachtelmatte und damit indirekt darüber, ob die Migros bauen kann oder nicht, zu entscheiden hatte. Obwohl eine Lobby dagegen antrat und einige hundert Leute mobilisieren konnte, haben diese sehr wohl die Interessen – sprich Verhinderungspolitik – dieser Lobbyisten durchschaut, sich ein eigenes Bild der Situation gemacht und dem Antrag des Gemeinderates zugestimmt.

Ein klares Zeichen dafür, dass die Bürgerin und der Bürger mündig sind und sich sehr wohl eine eigene Meinung bilden können.

Mehr zum Thema