Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP: Rückblick auf turbulentes Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

CVP: Rückblick auf turbulentes Jahr

N icht nur auf nationaler und kantonaler Ebene, sondern auch auf Bezirksebene hat sich im vergangenen Jahr bei der CVP perso-nell einiges verändert. Nach nur knapp einem Jahr wählte die CVP See bereits wieder einen neuen Präsidenten.

Von ELLEN GUGGISBERG

Stefan Buob, Präsident der CVP See, sprach von einem turbulenten Jahr. Er begründete dies damit, dass mit der neuen Führung der CVP Schweiz durch Doris Leuthard, dem neuen Parteiprogramm «Aufbruch Schweiz» und dem Rücktritt von Georges Bouverat als Präsident der kantonalen CVP erhebliche Änderungen eingetreten seien. Positiv hob er hervor, dass mit Dominique de Buman als Vizepräsident der CVP Schweiz, Thérèse Meyer-Kaelin als Nationalratspräsidentin und Ständerat Urs Schwaller als CVP-Fraktionspräsident drei Freiburger mit den höchsten politischen Ämtern betraut wurden. Mit Joseph Deiss als Bundesrat könne man gar von einem vierblättrigen Kleeblatt sprechen.

Neuer Präsident: Hans Stocker

Nach nur einem Jahr trat Stefan Buob anlässlich der Generalversammlung wegen beruflichen und persönlichen Gründen als Bezirkspräsident zurück. Neuer Präsident ist Grossrat Hans Stocker aus Murten.

Gute Zusammenarbeit mit Sense

Im Jahresbericht des abtretenden Präsidenten kam vor allem die intensivere Zusammenarbeit mit der CVP Sense zum Ausdruck. Was die Regionen anbelangt, so engagierten sich die CVPler in Kerzers insbesondere für die Strassenunterführung beim Bahnübergang bei der Dorfeinfahrt Kerzers. Im Haut-Lac beschäftigte man sich mit dem Thema öffentliche Aktivitäten und suchte Lösungen, wie man das Interesse an öffentlichen Aktivitäten wecken und Sympathisanten engagieren kann. In Murten stand mit dem Rücktritt
von Theo Studer der Wechsel im
Gemeinderat im Vordergrund. Zudem wurde in «Murten aktuell» das Ausländerstimm- und -wahlrecht
diskutiert und die Umfrage «Mur-ten, wo drückt der Schuh»? vorbereitet.

Aktivitäten im Grossen Rat

Die drei CVP-Grossräte aus dem Seebezirk, Hans Stocker, Catherine Keller und Yvonne Stempfel, berichteten von ihren Aktivitäten aus dem Grossen Rat. Yvonne Stempfel setzte sich intensiv mit den Betreuungsmöglich-keiten für physisch behinderte Personen und der Revision des Schulgesetzes auseinander. Bei Catherine Keller standen die Postulate zur Abklärung von Betreuungsstrukturen für kleine Kinder sowie zur Errichtung einer mobilen sozialen Nothilfe ausserhalb der Bürozeiten im Vordergrund. Hans Stocker befasste sich vor allem mit dem Nationalbankgold und der Steuersenkung und meinte, dass die Ver-mittlungslösung der CVP, welche zwei Drittel den Kantonen und ein Drittel den Gemeinden zuführen will, gute Chancen habe.

Am Schluss der Generalversammlung hielt Emanuel Waeber, Kantonalpräsident, ein Referat über die momentane Neuausrichtung der CVP, welche er auch im Kanton durchführen möchte. Ziel sei es, von den auf 110 reduzierten Grossratssitzen 40 zu erhalten. Momentan besetzt die CVP von den 130 Sitzen 45 Sitze.

Die Jahresrechnung schliesst positiv ab. Sie verzeichnet einen Gewinn von 310 Franken bei einem Aufwand von gut 7000 Franken. Im Budget ist im folgenden Jahr ein Gewinn von 1100 Franken vorgesehen.

Meistgelesen

Mehr zum Thema