Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP Stadt reduziert ihren Vorstand wegen der «Cardinal-Indiskretion»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Die Aufregung um einen alternativen Vorschlag zur Nutzung des Cardinal-Areals war des Guten zu viel: Weil ein internes Protokoll des Vorstandes der CVP Stadt im Februar an die Redaktion der «Liberté» gelangt war, hat die Partei beschlossen, ihren Vorstand stark zu verkleinern. Neu sitzen nur noch 10 statt 23 Mitglieder im Vorstand. Der Vorschlag wurde am Donnerstag an der Generalversammlung angenommen. Im Gegenzug will die Partei in den Quartieren stärker präsent sein, wie Präsident Laurent Dietrich erklärte. Deshalb gibt es neu in allen Quartieren der Stadt Sektionen der CVP.

Volle Liste für Grossen Rat

Für die Grossratswahlen haben die Mitglieder eine volle Liste mit 14 Kandidierenden verabschiedet. Ziel ist es laut Dietrich, vier Sitze zu holen. Momentan hält die CVP noch 5 der 15 städtischen Sitze. Wegen der voraussichtlichen Reduktion auf 14 Sitze bleiben die Ambitionen relativ bescheiden.

Dennoch glaubt Dietrich an seine Partei. «Im März haben wir eine Schlacht verloren, doch bei diesen motivierten Kandidaten glauben wir an einen Erfolg im Herbst», sagte er. Von den bisherigen Grossräten tritt Gemeinderat Jean Bourgknecht nicht mehr an. Neu ist, dass Charles de Reyff den Grossen Rat verlassen muss, da seine Funktion als Leiter des Amts für den Arbeitsmarkt nicht mit dem Mandat kompatibel ist. Laurent Dietrich rückt für ihn nach und wird im Herbst einer von vier Bisherigen sein, die wieder antreten. Ausser Dietrich sind dies noch Parisima Vez, André Schönenweid und Fraktionschef Jean-Pierre Siggen.

Mehr Kandidaten als nötig

Die weiteren Kandidierenden sind nach Kriterien wie Geschlecht oder Alter ausgewählt worden. Der Wille zur politischen Arbeit ist offenbar da. «Für die Plätze haben sich insgesamt 21 Personen beworben», sagte Laurent Dietrich. Fünf Kandidierende sind Frauen. Sie stellen auch die jüngste (Sarah Perruchoud, 25) und die älteste Anwärterin (Vizepräsidentin Cécile Thiémard, 56). Sämtliche Kandidierenden standen bereits auf der Liste für die Generalratswahlen im März. Hauptthemen bei den kurzen Selbstpräsentationen der Kandidaten waren die Familie und die Fusion im Raum Grossfreiburg.pj

Die Grossratsliste der CVP: Laurent Dietrich (bisher), André Schönenweid (bisher), Jean-Pierre Siggen (bisher), Parisima Vez (bisher), Bernhard Altermatt, Thierry Gachet, Marc-Antoine Gamba, Jean-Pierre Gauch, Beata Jastrebzka, Christian Meier, Sarah Perruchoud, Jocelyne Praz, Claude Schenker, Cécile Thiémard.

Mehr zum Thema