Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP sucht Präsidenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor:

Drei Monate nach der Demission von Georges A. Bouverat ist die CVP des Kantons Freiburg weiterhin auf der Suche nach einem Präsidenten. Der Kreis der möglichen Kandidaten wird aber enger. Gemäss unseren Informationen verbleiben nur noch drei Männer, die dem Anforderungsprofil der Arbeitsgruppe entsprechen: Ständerat Urs Schwaller, der Präsident der CVP Sense, Emanuel Waeber, sowie ein dritter Kandidat, den die beiden Vizepräsidenten Yves Menoud und Anita Brünisholz Haag nicht preisgeben wollen. Der Kantonalvorstand wird seine Wahl am kommenden Donnerstag treffen, dies auf Vorschlag der Arbeitsgruppe. Die Wahl muss von der Delegiertenversammlung am 26. April bestätigt werden.

Der künftige CVP-Präsident sollte über genügend Charisma verfügen, um sich durchsetzen zu können. Er soll aber auch zuhören können, ein guter Kommunikator und zweisprachig sein. Wenn möglich sollte er auch politische Erfahrungen mitbringen. Laut diesem Profil scheint Urs Schwaller der ideale Mann zu sein, um allen Strömungen innerhalb der CVP des Kantons zu genügen.
Die Arbeitsgruppe, die sich auf die Suche nach diesem idealen Kandidaten machte, umfasst die beiden Vizepräsidenten, die Nationalratspräsidentin Thérèse Meyer, die Staatsrätin Isabelle Chassot, den Sensler Oberamtmann Marius Zosso und den CVP-Fraktionspräsidenten des Grossen Rates, Jean-Louis Romanens. Sie hat acht Vorschläge der Bezirksparteien erhalten und fast alle Kandidaten angehört.

Statutenrevision

Die Arbeitsgruppe hat ebenfalls die Organisation der Parteispitze neu definiert. Der neue starke Mann der CVP sollte sich auf ein Vizepräsidium von zwei bis vier Personen stützen können, jede mit ganz bestimmten Aufgaben (Finanzen, Wahlen, Kommunikation, Politik) ausgerüstet. Diese Reform hat zum Ziel, den Präsidenten zu entlasten, «der sich auf allen Fronten befindet», wie Anita Brünisholz Haag sagt. Heute müsse der Präsident für alles herhalten. Für den kleinsten Entscheid müsse der gesamte Vorstand zusammentreten. Die Reform bedingt eine Statutenrevision, die noch vor dem Sommer über die Bühne gehen soll.

Meistgelesen

Mehr zum Thema