Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Da waren es nur noch zwei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die letzte 1.-Liga-Saison verlief wahrlich nicht nach dem Gusto der Deutschfreiburger Volleyball-Vereine. Nach 18 Meisterschaftsrunden belegten gar drei Sensler Teams die hintersten Ränge. Der Tabellenvorletzte TSV Rechthalten musste ebenso den Gang in die 2. Liga antreten wie das abgeschlagene Schlusslicht Düdingen II. Der achtplatzierte VBC Schmitten durfte dank gewonnenen Barrage-Spielen in der 1. Liga verbleiben.

Von der einst so stolzen Sensler 1.-Liga-Fraktion ist somit nur noch ein Vertreter übrig. Dank des Aufstiegs des TV Murten werden diese Saison aber immerhin zwei Teams die Farben der Deutschfreiburger vertreten.

Schmitten mit erfolgreicher Saisonvorbereitung

In der letzten Saison konnte das 1.-Liga-Team des VBC Schmitten seine Ziele nicht erreichen. Trotz eines hervorragenden Kaders mussten sich die Schmittnerinnen in zwölf von insgesamt 18 Spielen geschlagen geben. Grund für die unglückliche Saison waren nicht nur die chaotische Vorbereitungsphase und eine gewisse Verunsicherung durch die zahlreichen Veränderungen im Team (neuer Trainer, neue Spielerinnen), sondern vor allem auch die sehr starken Gegner in der Berner Gruppe.

Für die Saison 2012/13 sehen die Voraussetzungen für die Schmittnerinnen um einiges besser aus. Nicht nur wurden sie in diesem Jahr wieder in die Westgruppe eingeteilt, in welcher das Niveau tendenziell etwas tiefer ist; sie absolvierten ausserdem eine intensive und erfolgreiche Vorbereitung, in der sie unter anderem zwei Turniere gewinnen konnten. Auch das erste Cupspiel meisterte Schmitten ohne Probleme mit 3:0. Mit der ehemaligen NLB-Passeuse Emilie Froidevaux, der Mittelblockerin Antonia Ruffieux und der zurückkehrenden Diagonalangreiferin Olivia Zurkinden konnte sich das Team spielerisch verstärken und an Routine gewinnen.

Saisonziel der Mannschaft ist vorläufig das Erreichen der Top 3. Im ersten Meisterschaftsspiel trifft das Team von Trainer Jürg Wüthrich diesen Sonntag (18 Uhr) zu Hause auf Aletsch Volley.

Murten muss ohne Coach auskommen

Der TV Murten hat die letzte Saison als Freiburger 2.-Liga-Meister und Cupsieger abgeschlossen. In der Meisterschaft verloren die Seeländerinnen ein einziges Spiel und qualifizierten sich als Tabellenerste souverän für die Promotionsspiele, wo sie sich mit einem Sieg in zwei Spielen den Aufstieg in die 1. Liga sicherten.

Für Murtens Teamverantwortliche Anja Hausammann muss das Saisonziel in der neuen Spielklasse «Ligaerhalt» heissen. «Da wir keinen Coach haben, werden wir uns bei vielen Spielen selber organisieren müssen. Trotzdem werden wir alles daran setzten, den Ligaerhalt zu schaffen, damit der Nachwuchs des TV Murten Volleyball für die Zukunft eine gute Perspektive hat.»

Erster Gegner des TV Murten Volleyball ist am Samstag (14.30 Uhr) die zweite Garnitur des waadtländischen NLA-Vertreters Cossonay. ab/ms

«Da wir keinen Coach haben, werden wir Spielerinnen uns selber organisieren müssen.»

Teamverantwortliche TV Murten

Kader Saison 2012/13

VBC Schmitten

 

TV Murten

Gruppeneinteilung

1. Liga, Gr. A

Mehr zum Thema