Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dachterrasse mit Aussicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dachterrasse mit Aussicht

Erste Bauprojekte für das Quartier Merlachfeld in Murten

Für das neue Murtner Quartier Merlachfeld wird die erste Baubewilligung erwartet: Eine Reihenhaussiedlung mit acht Wohneinheiten ist geplant. Andere Projekte sollen schon bald folgen.

Von PATRICK HIRSCHI

In Murten ist ein neues Quartier am Entstehen. Seit Juni dieses Jahres wird das Merlachfeld erschlossen. Die rund 70 000 Quadratmeter Bauland grenzen im Westen an die namengebende Gemeinde Merlach. Im Süden stösst das Quartier an die Umfahrungsstrasse nach Avenches und im Osten an das Industriegebiet von Gurwolf (Courgevaux) mit dem ehemaligen Rastawerk und der Phonak.

Voraussichtlich im Juni 2006 sollten die Erschliessungsarbeiten beendet sein, wie Heinrich Heiter vom Ingenieurbüro Stauffacher & Partner am Dienstag gegenüber den FN erklärte. Die Kanalisation sei bereits so gut wie fertig gestellt, und auch sonst liege man mit den Arbeiten gut im Zeitplan.

Die Landeigentümer mit konkreten Bauvorhaben müssen sich allerdings nicht bis zum Ende der Erschliessungsarbeiten gedulden. Gemäss Heiter kann es schon ab November dieses Jahres losgehen. «Sobald der Kieskoffer für die Quartierstrasse fertig ist, wird der Baubeginn möglich.»

Das erste Baugesuch für das Merlachfeld wurde vor rund drei Monaten eingereicht – eine Reihenhaussiedlung. «Wir gehen davon aus, dass wir demnächst die Baubewilligung erhalten», sagte Jann Fahrni, Architekt und Verwaltungsrat der Wohnwerk AG, anlässlich einer Medienorientierung am Dienstag auf dem Gelände.

Die Wohnwerk AG wurde eigens für dieses Reihenhausprojekt im Merlachfeld gegründet. Geplant sind acht Wohneinheiten auf 2400 Quadratmetern mitten im Quartier.

Ein roter Turm verspricht
schöne Aussichten

Seit kurzem steht am zukünftigen Standort dieses Projekts ein auffälliger roter Aussichtsturm. «Damit wollen wir einerseits unsere Präsenz markieren», erklärte Fahrni. Andererseits vermittle diese Plattform einen Eindruck, welche Aussicht die Dachterrassen dieser Reihenhäuser zukünftig bieten werden: Auf der einen Seite freier Blick auf das historische Bodemünzi, auf der anderen Seite auf den nicht minder geschichtsträchtigen Mont Vully. «Nur für den Murtensee hat es knapp nicht gereicht», meinte Fahrni mit leichtem Bedauern.

Er informierte, dass sich schon etliche Interessenten für diese Wohnungen gemeldet hätten. Wenn die Hälfte verkauft sei, werde man mit den Bauarbeiten beginnen. Fahrni geht davon aus, dass er auf Ende dieses Jahres die ersten Aufträge vergeben könne.

Die Häuser entstehen in der so genannt verdichteten Zone des Quartiers, wo nebst Reihenhäusern auch Zweifamilienhäuser stehen können. Diese Zone befindet sich im Zentrum des Merlachfeldes. In Richtung Gurwolf ist eine Mischzone mit Mehrfamilienhäusern geplant, entlang der Umfahrungsstrasse kommt die Arbeitszone zu stehen, die mit einer zusätzlichen Grünfläche von den Wohnzonen getrennt wird. Und auf der Merlachseite schliesslich sind Einfamilienhäuser vorgesehen.
Wie Robert Gäumann von der Murtner Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilte, ist das Reihenhaus bisher das einzige Projekt, für das ein Baugesuch eingereicht worden ist. Doch weitere Projekte seien am Entstehen, wie Hansruedi Scheidegger, Verwaltungsrat der Wohnwerk AG und Gemeinderat von Merlach, wusste. «Die Pläne für die Mehrfamilienhäuser sind meines Wissens schon sehr weit fortgeschritten», sagte er. Und auch die Gemeinde Merlach hat als Landeigentümerin bereits einige Bauparzellen verkauft (siehe FN vom 24. August).

In zwei bis drei Wochen acht Häuser

Wenn die Bauarbeiten erst einmal begonnen haben, werden sich einige wohl die Augen reiben, wie schnell eine Reihenhaussiedlung aus dem Boden schiessen kann. «Innerhalb von zwei bis drei Wochen sind alle acht Häuser aufgestellt», schätzt Fahrni. Die Elementbauweise machts möglich.

Mehr zum Thema