Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dani Fohrler: Murten linderte sein Heimweh

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Er erinnere sich gut an seine erste Begegnung mit Murten, sagte Dani Fohrler von DRS 1 nach der Sendung gestern Donnerstag zu den FN. Er sei 16 Jahre alt gewesen und habe in Neuenburg ein Welschlandjahr begonnen. «Mein Heimweh war grauenhaft», so Fohrler. Bis ihn seine Eltern zum ersten Mal besuchen durften, dauerte es einen Monat. «Dann machten wir zusammen einen Ausflug nach Murten», erzählt der Radiomann. Seit diesem speziellen Erlebnis strahle Murten für ihn auf ewig etwas Positives aus. Besonders angetan haben es dem Solothurner die Lauben in der Altstadt: «Dadurch wirkt alles sehr familiär», findet Fohrler. Zum Arbeiten sei dies am Donnerstag angenehm gewesen, schwärmt er und spricht schliesslich das aus, was viele Einheimische und Touristen seit jeher denken: «Murten ist fast wie ein anderer Planet.» mk

Mehr zum Thema