Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Danke für die weise Entscheidung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Ständerat hat es abgelehnt, die Strahlenschutzwerte für Mobilfunkantennen zu lockern. Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass wenigstens 22 Ständeräte die Gesundheit ihrer Mitmenschen, Kinder und Enkelkinder höher gewichtet haben als die Aussicht, beim Ausbau des Handynetzes ganz vorne dabei zu sein.

Wer sich auf der Homepage der zitierten Vereinigung «Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz» umsieht, entdeckt schnell, dass die Aussage, die Grenzwerte in der Schweiz seien sowieso viel tiefer als in anderen Ländern, so nicht stimmt. Gemäss der Vereinigung werden hier Äpfel mit Birnen verglichen (Erlaubte Gesamtstrahlungswerte mit Werten einer einzigen Anlage). Zudem greifen diese Ärztinnen und Ärzte auf wissenschaftliche Studien zurück, die belegen, dass die Strahlenbelastung in der Schweiz schon jetzt keinesfalls unbedenklich ist. Das gilt übrigens auch für all die WLAN-Geräte, die nonstop Strahlung aussenden und dabei Unmengen von Strom verbrauchen, auch dann, wenn sie gerade nicht benutzt werden.

Persönlich bin ich wie gesagt sehr dankbar für die weise Entscheidung des Ständerats. Für mich stellt sich sowieso die Frage, ob in der heutigen Welt, in der die Worte «Dauerstress» und «Burnout» zum Alltag geworden sind, ein noch schnelleres Netz überhaupt so wahnsinnig erstrebenswert ist.

«Für mich stellt sich die Frage, ob in der heutigen Welt ein noch schnelleres Netz überhaupt so wahnsinnig erstrebenswert ist.»

Mehr zum Thema