Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das 8. Schweizer Theatertreffen in Freiburg wird eine hybride Ausgabe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dicht aneinandergereiht wird das Publikum das Schweizer Theatertreffen nicht verfolgen können. Zwei Produktionen sollen aber vor Ort stattfinden.
Charles Ellena/a

Das Schweizer Theatertreffen, das dieses Jahr in Freiburg geplant ist, soll durchgeführt werden. Die Organisatoren haben das Programm aber etwas angepasst und reduziert. 

Veranstaltungen vor Ort, Online-Angebote und ein Wandermobil – so präsentiert sich das Schweizer Theatertreffen 2021, das im Kanton Freiburg vom 7. bis 9. Mai stattfinden soll. Zudem wird im Rahmen des Festivals der Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhard-Ring 2020 vergeben.

Zwei Produktionen sind für das Publikum vor Ort geplant: «Book is a Book is a Book» von Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl in der Produktion von Trickster-p sowie «Versuch über das Sterben» von Regisseur Boris Nikitin und produziert von It‘s The Real Thing Studios. Als Live-Stream wird «verdeckt» angeboten, eine Produktion des Theaters Marie und in der Regie von Oliver Keller. Das haben die Verantwortlichen des Schweizer Theatertreffens am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gegeben.

Nachdem das Schweizer Theatertreffen vor einem Jahr abgesagt werden musste – es hätte in Chur und Liechtenstein stattfinden sollen – zeigen sich die Verantwortlichen nun erfreut, ein Programm auch vor Ort anbieten zu können – «wenn auch in reduziert und angepasster Form». Möglich wurde das mit den Lockerungen, die der Bundesrat am 14. April angekündigt hatte.

Ein Höhepunkt des Theatertreffens ist am 9. Mai die Vergabe des Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhard-Ring 2020 an den Opern- und Theaterregisseur Jossi Wieler. Er hatte zuletzt Giacomo Meyerbeers «Les Huguenots» am Grand Théâtre de Genève realisiert. Dass er die Auszeichnung bekommt, hatte das Bundesamt für Kultur (BAK) im letzten Sommer bekannt gegeben. Dieser höchste Theaterpreis, der mit 100›000 Franken dotiert ist, wird nun in einer Onlineveranstaltung zusammen mit dem BAK und in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur vergeben.

Politisches Rahmenprogramm

Das sogenannte Wandermobil bietet zudem eine kleine Ausstellung, die jeweils von einer Person oder einem Haushalt besucht werden kann. Das Mobil auf Rädern startet in Freiburg und wird nach dem Festival auf Tour durch die Schweiz gehen.

Flankierend ist zudem ein Rahmenprogramm vorgesehen, mit Workshops und Panels, die live und online angeboten werden. Dieses Programm zeigt sich ausgesprochen politisch; es verhandelt Fragen zur Nachhaltigkeit des Theaters, zur Transformation in der Krise oder schaut auf Theater in Krisenregionen. Das Schweizer Theatertreffen gilt als die wichtigste Werkschau des heimischen Theaterschaffens.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema