Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Badi-Original von Laupen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einige treiben Sport, um nächsten Monat die Hose nicht eine Nummer grösser kaufen zu müssen. Andere bleiben lieber gleich auf dem Sofa sitzen und geniessen Sport aus der Ferne–wenn ihn andere ausüben. Und dann gibt es noch Leute, denen Sport tatsächlich Spass macht, die morgens lieber aufstehen und sich ertüchtigen, als im Bett liegen zu bleiben. Das sind die Nelly Löffels dieser Welt. Seit 25 Jahren geht Nelly Löffel–fast–jeden Morgen in die Badi Laupen und schwimmt ihren Kilometer.

Nelly Löffel, das Original

In der Badi gehört die 70-Jährige fast schon zum Inventar. Seit 1989 schwimmt sie immer einen Kilometer, wenn sich ihr die Möglichkeit bietet. «Ich komme aber schon seit 1971 in die Badi. Meine zwei Kinder haben hier schwimmen gelernt», erzählt sie. Nur zwei Dinge halten die Laupenerin davon ab, sich ins kühle Nass zu stürzen: «Wenn ich in die Ferien fahre oder wenn es gewittert–dann habe ich zu viel Angst.» Auch gehe sie im Winter nicht in ein Hallenbad schwimmen. Mittlerweile ist sie fast mit jedem Badegast per Du, sie ist das Original der Badi Laupen. Selten kommt ihr beim Schwimmen jemand in die Quere–die anderen wissen, dass sie beim Rundendrehen ihre Ruhe braucht.

 Langsam, aber ausdauernd

Nelly Löffel schwimmt nicht aus sportlichem Ehrgeiz, und auch nicht, um dem Alltag zu entfliehen, sondern weil nichts sie so zu entspannen vermöge wie das chlorige Blau der Badi Laupen. Sie fährt auch Velo und geht ins Gesundheitsturnen–doch mit keiner anderen Sportart lasse es sich so gelenkschonend auspowern wie mit Schwimmen. «Ich habe zwei künstliche Hüften, die ich auf keinen Fall zu sehr belasten darf.» Und auch andere Vorzüge, die dem Schwimmen zugeschrieben werden, bestätigt sie: «Ich weiss nur, dass ich fast nie an einer Grippe oder Erkältung erkranke.» Mit ihren 70 Jahren ist Nelly Löffel kein Michael Phelps, sie krault nicht mehr durch das Becken. «Ich bin keine schnelle Schwimmerin mehr, benötige für 100 Meter sechs Minuten», erzählt sie. Dennoch wird die Laupenerin ihre Runden noch lange weiterziehen. «Auch wenn manche mich als Spinnerin sehen», sagt sie lachend.

 Die Badi Laupen feiert dieses Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum. In einer Sommerserie porträtieren die FN verschiedene Personen und rollen die Geschichte der Badi auf.

Hundewetter: Badi Laupen hofft auf schönes Wetter im August

Der regenreichste Juli seit Beginn der Messungen: Kaum jemand kriegt dies so schmerzhaft zu spüren wie die Badis. Auch die Laupener Badeanstalt ist davon betroffen: «Im Vergleich zum letzten Jahr sind die Besucherzahlen schon sehr mickrig», sagt Amanda Harlander, Bademeisterin des Schwimmbads. Dies sei alles andere als ein Highlight-Sommer; vor allem im Juli habe es sie böse getroffen: «Die Gäste kommen halt sehr sporadisch, manchmal haben wir 200, und manchmal sind es so wenige, dass wir die Badi gleich wieder schliessen.» Nun hoffe sie auf besseres Wetter im August. kf

Mehr zum Thema