Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das besondere Gen der Volksmusik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Über 500 Alphornbläser, unzählige Touristen und eine atemberaubende Aussicht auf die Schweizer Bergwelt–so lässt sich der morgige Weltrekordversuch der Gornergratbahnen in Zermatt umschreiben (siehe Kasten). Mitmachen bei diesem Grossanlass wird auch das «Duo Galterntal»: Zwei jung gebliebene Freiburger, die seit zwölf Jahren zusammen dem traditionellen Blasinstrument frönen.

Langjährige Erfahrung

«Als wir von der Veranstaltung erfuhren, zögerten wir nicht lange, sondern sagten sofort zu», meint Felix Boschung, hat doch sein musikalischer Begleiter Arthur Rappo schon beim ersten Weltrekordversuch vor vier Jahren teilgenommen. Doch dieser Anlass macht nur einen kleinen Teil ihres Hobbys aus. Sofort beginnt Boschung von früheren Auftritten zu erzählen und erklärt auch gleich, wie er auf dieses Instrument gestossen ist. «Ich wollte schon immer Musik machen, im Berufsalltag fehlte mir jedoch schlichtweg die Zeit dazu», sagt der 87-Jährige, der früher als kantonaler Feuerwehrinspektor bei der Gebäudeversicherung tätig war.

Ein geselliges Instrument

Auf der Suche nach dem richtigen Instrument entdeckte er das Alphorn. «Es ist ein geselliges Instrument. Die Kameradschaft rund um das Alphornspielen hat es mir angetan», erklärt der gelernte Schreiner und erhält breite Zustimmung von seinem 73-jährigen Kompagnon Arthur Rappo, ebenfalls gelernter Schreiner. «Wir freuen uns, zu spielen und merken, dass wir damit den Leuten eine Freude bereiten», fügt Felix Boschung an.

Keine Berufsmusiker

Die beiden Männer scheinen sich wirklich blind zu verstehen. Und bei so viel Begeisterung für das Alphornblasen verwundert es nicht, dass sie beide seit der Gründung 1990 in der Alphornvereinigung Deutschfreiburg mitwirken. «Wir sind zwar keine Berufsmusiker, zeigen unser Können aber an den verschiedensten Anlässen in der ganzen Schweiz», sagt Boschung und erzählt, dass der Verband im Moment stetig wachse und bereits 45 Mitglieder zähle. Auch am Nachwuchs fehle es nicht, sei doch bereits eine Jugendalphorngruppe entstanden.

Zum Schluss verrät der agile Rentner noch ein Geheimnis: «Ich wage zu behaupten, dass es ein spezielles Gen der Volksmusik gibt, das einen jung hält», meint er lachend und erklärt so seine lebhafte Art.

 

Weltrekordversuch

Alphörner erklingen in luftiger Höhe

Das 115-jährige Bestehen der Gornergratbahn in Zermatt nehmen die Betreiber zum Anlass, den eigenen Weltrekord aus dem Jahre 2009 zu brechen: Damals ertönten 366 Alphörner auf dem Gornergrat bei Zermatt. Morgen Samstag erwarten die Organisatoren über 500 Alphornbläserinnen und Alphornbläser aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland. Neben dem Duo Galterntal nehmen 14 weitere Freiburger Bläser am Rekordversuch teil. Unter der Leitung des Sensler Komponisten Gilbert Kolly spielen die Musiker als Highlight die Welturaufführung des von ihm komponierten Stücks «Uf em Gornergrat».ma

Mehr zum Thema