Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Buch der Bücher ausgestellt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor 500 Jahren kam Huldrych Zwingli nach Zürich und begann das Evangelium zu predigen. Auch international spielte er als Reformator eine Führungsrolle, indem er mit seiner Publizistik die öffentliche Meinung in verschiedenen Ländern beeinflusste.

Die Reformation war aber auch ein gutes Geschäft für die Buchdrucker in Zürich. Mit fast 800 Drucken gehörte Christoph Froschauer zu den gros­sen Namen im deutschsprachigen Raum. Die erste protestantische Vollbibel erschien 1529 in Zürich. Im Rahmen des Zürcher Reformationsjubiläums wird die bedeutende Schriftensammlung erstmals öffentlich einsehbar.

In allen Landessprachen

Die Dauerausstellung «Getruckt zu Zürich» präsentiert derzeit wertvolle Bibeln aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, darunter die frühesten Übersetzungen Zwinglis und seiner Gefährten, die ersten Übersetzungen ins Italienische, Französische und Rätoromanische oder etwa die erste Zürcher Staatsbibel.

Zudem zeigt die Ausstellung gemäss einer Mitteilung der reformierten Kirchgemeinde Zürich weitere massgebliche reformatorische Schriften oder Flugblätter. Zu sehen sind aus­serdem Autografen von Zwin­gli und Froschauer und seltene Handschriften wie der von Zwingli benutzte Einsiedler Codex.

Aus einer Zeit des Wandels

Der fundamentale Wechsel der Gewichtung des Wortes gegenüber der Omnipräsenz der Bilder habe Anfang des 16.  Jahrhunderts zu einer für die Gesellschaft, Stadt, Kirche, Kultur und Politik folgenreichen Buchproduktion geführt, schreibt die Kirchgemeinde weiter.

Das Hauptaugenmerk der Reformatoren habe nicht mehr den Bildern, sondern dem Wort Gottes gegolten. Im Mittelpunkt sei dabei die erstmalige Übersetzung der Bibel aus den Urtexten in eine allgemein verständliche deutsche Sprache gestanden.

Eine Begleitpublikation

Den Anstoss zur Ausstellung hat Grossmünsterpfarrer Martin Rüsch gegeben. Die offizielle Eröffnung ging kürzlich im Beisein der Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr über die Bühne. Zur Ausstellung erscheint übrigens eine umfassende Begleitpu­blika­tion mit dem Titel «‹Getruckt zu Zürich› – Ein Buch verändert die Welt.»

kath.ch/jcg

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema