Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Co-Präsidium des Jodlerklubs Echo va de Chrüzflue bewährt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Ein Co-Präsidium war in Jodlerkreisen eher ungewöhnlich, als Josef Mauron aus St. Silvester und Erich Gauch aus Giffers ihr Amt 2010 antraten. Entsprechend sei Skepsis da gewesen, ob denn das Zweierteam auch funktionieren werde, sagt Erich Gauch. Heute können die Co-Präsidenten des Jodlerklubs Echo va de Chrüzflue St. Silvester mit Stolz sagen: «Das Co-Präsidium bewährt sich.» Nicht zuletzt deshalb, weil sie viel kommunizieren würden, so Gauch. «Wir telefonieren fast jeden Tag», sagt Mauron.

Die beiden Sänger sind treue Vereinsmitglieder. Josef Mauron war vor 26 Jahren Gründungspräsident und seither nur drei Jahre nicht als Präsident oder Co-Präsident tätig. Erich Gauch gehört dem Klub seit 1994 an und engagiert sich das zehnte Jahr im Vorstand. Sie setzen sich gerne für die 25 Jodlerinnen und Jodler ein, die aus acht Sensler Gemeinden stammen. «Denn es kommt auch viel zurück», sagt Erich Gauch. «Wir können unseren Mitgliedern ein Kränzchen winden», sagt Josef Mauron. Selten fehle jemand an den Proben und auch bei Anlässen könnten sie auf die Vereinsmitglieder sowie auf viele andere freiwillige Helfer zählen. Das Publikum erwartet an den Jodlerabenden unter der Leitung von Dirigent Alain Piller ein abwechslungsreiches Programm mit Gastformationen. An diesem Samstag ist unter anderem das Jodlerchörli Zulgtal BE mit dabei, am 24. Januar die Jodlergruppe Edelwyss-Stärnen aus Grindelwald.  ak

Mehrzweckhalle, St. Silvester. Sa., 17. Januar, und Sa., 24. Januar, 20 Uhr. Kassenöffnung 18.30 Uhr.

 

Mehr zum Thema