Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Damenteam des UHC Ärgera Giffers steigt in die NLB auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Saison lang musste die Frauenmannschaft des UHC Ärgera Giffers in den Gefilden der 1. Liga ausharren, ehe sie in die zweithöchste Spielklasse zurückkehren konnte. Mit einem 4:3-Erfolg über Gordola setzten sich die Senslerinnen auch im zweiten Aufeinandertreffen gegen die Tessinerinnen durch. Das Hinspiel hatte man vor Wochenfrist mit 6:4 für sich entschieden.

Verbesserte Chancenauswertung

Ärgera startete gut ins zweite Spiel und ging bereits kurz nach Anpfiff sehr zur Freude der lautstarken Fans durch Stadelmann in Führung. Drei weitere Minuten später erhöhte erneut Stadelmann gar auf 2:0.

Im Gegensatz zum Hinspiel nutzten die Senslerinnen ihre Chancen diesmal resolut. Trotzdem gelang den Tessinerinnen in der elften Minute der Anschlusstreffer, worauf die Freiburgerinnen aber innerhalb einer Minute mit einem weiteren Treffer reagierten. Durot stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Die restlichen Minuten des ersten Drittels verwaltete Ärgera den Vorsprung geschickt, so dass es zur ersten Pause 1:3 stand.

Der «obligate» Einbruch

Auch nach der Pause tat sich Giffers mit dem Parkettboden in der Turnhalle von Tenero phasenweise schwer. Die Ballannahme, die Pässe und auch die Schüsse hatten nicht die gewohnte Präzision. Zudem erlitt Ärgera im zweiten Drittel den schon fast gewohnten Einbruch. Innerhalb von drei Minuten kassierten die Gäste zwei Tore zum 3:3-Ausgleich.

Doch nach zehn schlechten Minuten fingen sich die Freiburgerinnen wieder und gingen kurz vor dem Pausenpfiff durch Durots zweiten Treffer erneut in Führung.

Die Gangart wurde ruppiger

Im Schlussdrittel machten die Tessinerinnen noch einmal Druck. Offensichtlich wollten sie ein drittes Spiel erzwingen. Die Spielart wurde nochmals ein bisschen härter. Giffers liess sich davon aber nicht beirren und spielte vor allem in der Defensive sehr solide. Zwar taten sich die Gäste teilweise schwer mit der Angriffsauslösung, zum Schluss brachten sie den Ein-Tore-Vorsprung aber sicher über die Zeit. nd/ms

Gordola – Ärgera Giffers 3:4 (1:3; 2:1; 0:0)

Pal. Gottardo CST, Tenero. Tore: 3. Stadelmann (Durot) 0:1; 6. Stadelmann 0:2; 11. 1:2; 12. Durot (Cattaneo) 1:3; 24. 2:3; 27. 3:3; 39. Durot (Stadelmann) 3:4.

Ärgera Giffers: Riedo; Raemy, Schmidhäusler; Brügger, C. Poffet, R. Tschannen; Wyder, S. Poffet; Durot, Cattaneo, Stadelmann; Menoud, Pellet; M. Tschannen, Berger; Lauper.

Mehr zum Thema