Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Drei-Seen-Land zur Römerzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sieben Museen, fünf Kantone, 54 Veranstaltungen, drei Vernissagen, eine Publikation und eine Website: So präsentierte sich «EntreLacs» am Donnerstag an der Pressekonferenz in Avenches. Das Projekt möchte vom kommenden Sonntag bis am 12. Januar 2014 den Besuchern die römische Geschichte des Dreiseengebiets näherbringen. Mit dabei sind sieben Museen aus den Kantonen Waadt, Neuenburg, Bern, Solothurn und Freiburg (siehe Kasten).

Vielseitige Angebote

In temporären Ausstellungen, Führungen, erweiterten Dauerausstellungen und Exkursionen wird die Stellung der einzelnen Orte und Regionen in der Römerzeit aufgezeigt. Auch die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen und militärischen Zusammenhänge werden präsentiert. So bietet zum Beispiel das Archäologiemuseum Laténium in Hauterive NE spezielle Führungen an zum Thema Schifffahrt sowie zum Transport und zur Verwendung von gelben Kalksteinblöcken für den Gebäudebau.

Im Römermuseum Avenches findet eine Sonderausstellung statt. Diese beschäftigt sich mit der Hafenregion von Aventicum, dem Kanal und der dazugehörigen Werft sowie mit dem regionalen und über das ganze Reich verbreiteten Handel, der von der Nobilität von Aventicum beherrscht wurde.

Gute Zusammenarbeit

«Wie sich diese Region in der Römerzeit präsentierte, ist den Leuten zum Teil unbekannt», sagte Marie-France Meylan Krause, Initiantin des Projekts. Darum möchte «EntreLacs» ein möglichst breites Publikum ansprechen. Meylan Krause freut sich darum umso mehr über die gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kantonen. «Alle waren enthusiastisch bei der Arbeit», sagte sie. Die Kooperation sei «sehr einfach» verlaufen. Dies sei nicht selbstverständlich bei so vielen Vertretern aus verschiedenen Regionen.

Es habe zudem eine enge Zusammenarbeit mit dem Tourismusbüro von Avenches stattgefunden. «Für die Werbung und die Koordination mit anderen Veranstaltungen ist dies sehr wichtig.»

Nachbau eines Schiffes aus römischer Zeit

Um auf die Wichtigkeit der verschiedenen Wasserwege in der Römerzeit aufmerksam zu machen, wird am Sonntag zur Eröffnung der Ausstellungen im Hafen von Avenches der Nachbau eines typischen Römer-Bootes vorgestellt.

Zum Projekt

Verschiedene Museen nehmen am Projekt teil

Initiiert wurde «EntreLacs» von der Direktorin des Römermuseums Avenches, Marie-France Meylan Krause. Folgende Museen beteiligen sich am Projekt: Neues Museum Biel, Schloss Colombier, Laténium Hauterive, Museum Pächterhaus Solothurn, Römermuseum Vallon, Musée d’Yverdon et région. Das Programm der Museen ist auf der Internetseite des Projekts einsehbar. Nebst den diversen Anlässen erscheint zu «EntreLacs» eine Publikation. Sie enthält zahlreiche Artikel über das Drei-SeenLand zur Römerzeit. Das Buch kann beim Römermuseum Avenches bestellt werden.er

Mehr zum Thema