Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Eishockey-Nationalteam ist nach gutem Start mi

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Eishockey-Nationalteam ist nach gutem Start mit einem 2:5 in Tampere gegen Russland in die Weltmeisterschaft gestartet. Eine Viertelstunde lang durften die Schweizer sogar wie vor fünf und drei Jahren von einem WM-Sieg über die Russen träumen.

WM-Debütant Patrik Bärtschi hatte sein Team nach bloss 135 Sekunden mit dem wuchtigen ersten Schweizer Torschuss 1:0 in Führung gebracht. Danach stand das Team von Nationalcoach Ralph Krueger mehrmals dem 2:0 nahe.
In der 15. Minute folgte indes die Ernüchterung. Olivier Keller musste in der Not foulen, und in Überzahl fand NHL-Superstar Ilja Kowaltschuk den Raum zum Solo durch den Schweizer Slot hindurch und um Severin Blindenbacher herum. Der 20-jährige Kowaltschuk liess auch Torhüter Lars Weibel keine Chance. Dieser 1:1-Ausgleich bildete den Auftakt zu neun schwachen Schweizer Minuten, während denen Weibel bis zum 1:3 keinen Schuss hielt und das Backpaar Martin Steinegger/Severin Blindenbacher drei Gegentreffer kassierte.
Herausragend spielte Russlands Paradeformation mit den NHL-Stars Kowaltschuk (Atlanta) und Pavel Datsjuk (Detroit), welche vier der fünf Tore erzielte.

Mehr zum Thema