Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Fest ist aufgegleist, nun gehts ans Üben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gemäss dem Festmotto «Salü zäme – salut à tous» begrüsste Erwin Grossrieder am Samstagvormittag rund 200 Musikanten in der Aula der OS Wünnewil. Als Präsident des Organisationskomitees des vom 14. bis 17. Mai in Wünnewil-Flamatt stattfindenden 22. Kantonalmusikfestes Musicanto 2015 hatte Grossrieder die 87 angemeldeten Musikgesellschaften und 27 Tamboursektionen eingeladen, sich einen Überblick über das Festgelände und die Lokalitäten zu verschaffen.

Pierre-Etienne Sagnol und Benedikt Hayoz von der kantonalen Musikkommission stellten den Vertretern der Vereine die Aufgabenstücke vor, die diese in den nächsten knapp elf Wochen zusammen mit einem Selbstwahlstück einstudieren müssen.

Die Musikanten erwarte ein Fest der kurzen Wege: «Alle Ein- und Wettspiellokale, die Instrumentendepots sowie das Festgelände sind innert weniger Minuten zu Fuss erreichbar», erklärte Grossrieder. Die Standorte liegen alle auf oder in unmittelbarer Nähe zum Areal der Orientierungs- und Primarschule Wünnewil mit seinem Turnhallenkomplex. «Das bringt Vorteile für die Musikanten und die Besucher», sagte Grossrieder. Der Festort sei per Zug, Car oder Privatfahrzeug zu erreichen, und es stehen rund 3000 Parkplätze zur Verfügung.

Hohe Teilnehmerzahl

Erfreut zeigte sich Grossrieder über die hohe Anzahl an Teilnehmern am diesjährigen Parademusikwettbewerb, der mitten im Wünnewiler Dorfkern durchgeführt werden soll: «Wir dürfen in dieser Kategorie 78 Gesellschaften begrüssen.» Ausserdem wisse er es zu schätzen, dass sich von den total 98 Freiburger Musikgesellschaften 80 für das Fest angemeldet haben (siehe Kasten): «Und das, obwohl schon nächstes Jahr das Eidgenössische Musikfest in Montreux stattfindet.» Jetzt hoffe er darauf, dass auch viele Besucher aus der Romandie den Weg ans Fest finden würden.

Den Schwerpunkt des Grossevents stellen die in vier Klassen aufgeteilten Wettspiele dar, bei denen Brass-Bands und Harmonievorträge zu hören sein werden. Die Tambourengruppen treten am Donnerstag gegeneinander an und werden von vier Juroren beurteilt. Der Percu-Show-Wettbewerb im Festzelt beendet diesen Wettbewerb. Auch das Rahmen- und Abendprogramm ist mit den Auftritten der Stromstossörgeler, TBC, der Querulent Rovers oder der Swiss Ländler Gamblers ein musikalisches Highlight. Den Höhepunkt des viertägigen Anlasses bildet der Festumzug, der mit 70 musikalischen, historischen und farbenfrohen Sujets durch die Strassen von Wünnewil ziehen wird.

Um den Festbetrieb aber überhaupt zu ermöglichen, ist die organisierende Pfarreimusik Wünnewil-Flamatt auf die Unterstützung von möglichst vielen freiwilligen Helfern angewiesen. Grossrieder bat die Musikgesellschaften darum, kräftig die Werbetrommel zu rühren und Helfer zu rekrutieren. Insgesamt rechnen die Organisatoren mit rund 16 000 Einsatzstunden: etwa in den Ressorts Festwirtschaft, Parkplatz oder Auf- und Abbau. Erzielt das Fest einen Einnahmeüberschuss, werden die Vereine und Institutionen, für welche die freiwilligen Helfer ihre Einsätze leisten, entsprechend berücksichtigt.

Das Budget des Musikfestes in der Gemeinde Wünnewil-Flamatt hat einen Umfang von über einer Million Franken. Neben der Unterstützung von Sponsoren und der Gemeinde baut das OK auch auf Lotterie- und Weinverkaufsaktionen, wie Erwin Grossrieder präzisiert, denn: «Der Erlös aus dem Festbetrieb und dem Verkauf von Festkarten an teilnehmende Musikanten reicht nicht, um alle Ausgaben zu decken.»

Gäste: Sogar eine ungarische Formation

V om 14. bis 17. Mai findet zum 22. Mal ein Freiburger Kantonalmusikfest statt. Zum dritten Mal nach 1921 und 1970 ist der Grossanlass, an dem rund 4000 Musikanten und bis zu 30 000 Besucher erwartet werden, im Sensebezirk zu Gast und erstmals in der Gemeinde Wünnewil-Flamatt. Am viertägigen Event spielen 80 Freiburger und 7 ausserkantonale Musikgesellschaften um die Wette. Neben 66 Formationen aus dem französischen Sprachraum werden 20 deutschsprachige und sogar eine ungarische Gruppe – die Jugendblaskapelle der Gastgeber-Partnergemeinde Tápiógyörgye – in Wünnewil erwartet. Der von Bruno Hayoz eigens für das Musikfest komponierte «Musicanto 2015»-Festmarsch wird im Rahmen des Jahreskonzerts der organisierenden Pfarreimusik Wünnewil-Flamatt am 7. und 8. März uraufgeführt. mz

Alle Informationen zum Fest: www.musicanto2015.ch

 

Mehr zum Thema