Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das fiktive Interview mit Professor Frisch Fisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als wir beim Fischlift waren, sprang ein Fisch aus dem Wasser, und wir freundeten uns an. Er heisst Professor Frisch Fisch. Wir haben ihn dann interviewt:

Nun, Professor Frisch Fisch, woher wissen die Fische, wo der Fischlift ist?

Wir werden alle vom frischen Wasser aus dem Perollessee angezogen. Dieses Wasser fliesst vom See in die Saane, und da wir instinktiv gegen den Strom schwimmen und zudem so gut riechen können, finden wir die Fischlift-Badewanne am Ende von unserem Weg.

Wie viele Fische gehen pro Tag in den Fischlift?

Das ist immer unterschiedlich, denn am Sonntag haben viele frei!

Wie viele Fische nutzen den Fischlift pro Jahr?

Mit meinen Cousins und Klein-Cousins und meiner 100- köpfigen Familie werden es bestimmt ein paar Tausend Fische pro Jahr sein.

Wann gehen die meisten Fische in den Fischlift?

Im Frühling, um zu laichen und um nach den Ferien die Rutschbahn runterzurutschen.

Welche Fische brauchen den Fischlift am meisten?

Vor allem Forellen, wie ich es bin, dann meine Arbeitskollegen Rotauge, Herr Egli und der freche Herr Nase. Er ist mein Chef, und unter uns, er ist echt frech. Deswegen habe ich es nicht immer leicht mit ihm. Meine Lieblingstaxifahrerin Frau Barbara Barbe ist auch dabei.

Für was braucht ihr den Fischlift?

Damit meine liebe Ehefrau in Ruhe laichen kann und unsere Kinder im Perollessee gross und stark werden und unter besten Wasserbedingungen aufwachsen können.

Würden die Fische ohne den Fischlift sterben?

Nein, wir würden auch ohne Fischlift überleben. Da wir so intelligent sind, hätten wir bestimmt auch andere Wege gefunden! Und wir sind ja so weit auch anpassungsfähig.

Danke Professor Frisch Fisch für das Interview!

Bitte sehr, ich habe gerne von meiner Familie erzählt.

Mehr zum Thema