Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Fischereiverbot rund um die Deponie La Pila bleibt bestehen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neueste Untersuchungen des Kantonschemikers zeigen: Die Fische in den Gewässern nahe der ehemaligen Abfalldeponie La Pila sind immer noch mit PCB verseucht. Das seit 2007 geltende Fischereiverbot bleibt deshalb bestehen, wie der Kanton gestern mitteilte. «Wir können nicht die Erlaubnis zum Fischen erteilen, wenn wir wissen, dass der Verzehr der Fische für den Menschen gefährlich ist», sagt Jean-Daniel Wicky, Sektorchef aquatische Fauna und Fischerei.

Das Verbot stösst auf Unverständnis beim Fischereiverband, hingegen auf Verständnis bei einem leidenschaftlichen Fischer, der auf die Gefahren von PCB hinweist.

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema