Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Forum der Berufe wird digital

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 17. und 18. März präsentieren sich über 35 Berufe am Forum «Start!». Der Anlass für OS-Schülerinnen und -Schüler findet erstmals ausschliesslich online statt.

Die achte Ausgabe des Forums für Berufe «Start!» findet statt – aber nicht wie ursprünglich vorgesehen diesen Februar, sondern im März. Zum ersten Mal wird die Berufsmesse online durchgeführt, schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung. Die deutschsprachigen OS-Schülerinnen und -Schüler werden am 18. März am Anlass teilnehmen, die französischsprachigen Schülerinnen und Schüler einen Tag zuvor, am 17. März.

An diesem Forum präsentieren sich laut Vorankündigung über 35 Berufe aus sechs Tätigkeitsbereichen: Natur und Bau; Hotellerie, Gastronomie und Ernährung; Industrie, Kunst und Technik; Handel, Verwaltung und Transport; Gesundheit, Soziales und Schönheit sowie Unterricht und Hochschulen.

Online-Diskussionen mit Lernenden

Mit den auf der Website zur Verfügung gestellten Informationen können sich die Jugendlichen auf ihre Teilnahme an Online-Diskussionen mit Berufsleuten und Lernenden aus verschiedenen Berufen und Ausbildungswegen vorbereiten. Sie können in einem Chat Fragen stellen, der von Berufsberaterinnen und -beratern moderiert wird. Von zu Hause aus werden die Schülerinnen und Schüler sieben Webinare ihrer Wahl verfolgen. Diese werden anschliessend auf der Website des Berufeforums zur Verfügung stehen.

Der 19. März ist für die «Start!»-Job-Datings vorgesehen. Schülerinnen und Schüler, die daran teilnehmen möchten, müssen sich im Vorfeld über die Website anmelden. Im Rahmen von fünfzehnminütigen Gesprächen haben sie die Möglichkeit, mit Anbietern von Lehrstellenplätzen zu sprechen und sich bei ihnen vorzustellen. Laut der Medienmitteilung werden 30 Ausbildungsbetriebe, die noch Lehrstellenplätze für 2021/2022 anbieten, an den Job-Datings virtuell präsent sein.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema