Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Freiburger Kammerorchester spielt erstmals in der Hauptstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Nach ersten Konzerten in Düdingen und in La Tour-de-Trême im vergangenen Frühling ist das Anfang Jahr gegründete Freiburger Kammerorchester diese Woche zum ersten Mal in der Kantonshauptstadt zu hören. Zum Auftakt der Saison 2009/10 der Konzertgesellschaft Freiburg spielt das Berufsorchester unter der Leitung von Laurent Gendre mit dem Pianisten Ricardo Castro. Zur Aufführung gelangen zwei Meisterwerke aus dem frühen 19. Jahrhundert: Beethovens fünftes Klavierkonzert in Es-Dur und Schuberts vierte Sinfonie in c-Moll («die Tragische»).

Das Freiburger Kammerorchester wird von einem Verein getragen und vom Kanton Freiburg und der Loterie Romande unterstützt. Mit seiner Gründung ist der lang gehegte Wunsch nach einem Berufsorchester im Kanton in Erfüllung gegangen. Ein Grossteil der 37 festen Orchestermitglieder wurde im Kanton rekrutiert. Das Orchester setzt sich nach dem Mannheim-Modell zusammen: mit 24 Streichinstrumenten, zwölf Blasinstrumenten und einer Pauke. In dieser Formation kann das Orchester Werke aus allen Epochen aufführen; bei Bedarf wird es mit weiteren Musikern ergänzt.

Castro unterrichtet

Als Klaviersolist für das Beethoven-Konzert ist Ricardo Castro zu hören. Der gebürtige Brasilianer lebt seit 25 Jahren in Europa und unterrichtet unter anderem am Konservatorium Freiburg.

Zwölf Konzerte

Insgesamt bietet die Konzertgesellschaft bis zum kommenden Mai zwölf Konzerte. Weitere sinfonische Konzerte gibt es etwa mit der Philharmonie Odessa, die mit dem Schweizer Klaviertrio auftritt, dem Kammerorchester Lausanne mit Fabio Biondi als Violinensolist und Gastdirigent oder dem Kammerorchester Basel mit dem französischen Violinisten Renaud Capuçon.

Auch Kammermusik-Liebhaber kommen auf ihre Kosten. So geben das Quatuor Carmina und das Quatuor Sine Nomine am 8. und am 11. Oktober zwei Konzerte als Hommage an Mendelssohn, und am 20. Oktober ist das Bläseroktett Amphion zu Gast.

Aula der Universität Miséricorde, Freiburg. Do., 1. Oktober, 20 Uhr. Details und komplettes Programm im Internet: www.concertsfribourg.ch.

Mehr zum Thema