Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Freiburger Spital beharrt auf höheren Beiträgen vom Staat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von Chaos, Desaster und Katastrophe hatte der Staatsrat im Zusammenhang mit der Buchhaltung des HFR gesprochen. Diese Aussagen, seien inakzeptabel, hätten dem Spital Schaden zugefügt und seien auch nie zurückgenommen worden, sagt Verwaltungsratspräsident Philippe Menoud im Interview mit den FN. Deshalb tritt er wie schon länger angekündigt Ende Jahr zurück, statt noch für eine Übergangsfrist zu verlängern. Menoud sagt, das Spital brauche 15 bis 20 Millionen Franken mehr vom Staat, auch für das Budget 2019: «Sonst ist kein ausgeglichenes Budget möglich.» Auch ein Neubau hänge davon ab. Das Spital selber will ebenfalls Kosten einsparen, insbesondere mit einer Konzentration der Leistungen.

uh

Interview Seite 3

Mehr zum Thema