Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Freiburger Spital und die Sprachenfrage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Chefarzt Rolf Wymann ist entweder ein Ignorant, oder er versteht nicht, um was es den Deutschfreiburgern geht. Wenn er Langnau oder Riaz mit Tafers vergleicht, klammert er das Sprachenproblem komplett aus.

Nur ein Erlebnis am Standort Freiburg: Nach einer schweren Operation besuchten wir meine Mutter in ihrem Zimmer. Wir fragten das Betreuungspersonal auf Deutsch, wie es ihr gehe. Leider wurde unsere Frage vom Personal nicht verstanden. Meine Mutter sprach nur wenig Französisch. Betreuung ohne Kommunikation macht keinen Sinn. Noch am gleichen Tag haben wir unsere Mutter nach Tafers verlegen lassen, wo sie sich wieder mit dem Personal und den Ärzten unterhalten konnte!

Es ist gefährlich für die deutschsprachigen Patienten, wenn die Therapeuten und die Pflegenden kein Deutsch verstehen. Leider können oder wollen auch viele Ärzte am Standort Freiburg nicht auf Deutsch kommunizieren.

Mein Tipp: Fragen Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt, wie viele deutschsprachige Berichte sie schon vom Standort Freiburg bekommen haben. Sie werden staunen!

«Es ist gefährlich für deutschsprachige Patienten, wenn die Therapeuten und die Pflegenden kein Deutsch verstehen.»

Mehr zum Thema