Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Gesundheitsnetz See ist auf Kurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Jeuss «Für das erste operative Geschäftsjahr haben wir gute Zahlen», erklärte Markus Ith, Vorstandspräsident des Gesundheitsnetzes See (GNS), an der Delegiertenversammlung vom Donnerstag in Jeuss. Bei einem Totalaufwand von rund 25 Millionen Franken schliesst die Jahresrechnung 2009 mit einem Aufwandüberschuss von rund 70 000 Franken. Grund für das Defizit sind laut Ith in erster Linie buchhalterische Umstellungen im Heim Courtepin, die einmalige ausserordentliche Aufwände verursacht haben. Die Rechnungen in allen Alters- und Pflegeheimen sind ausgeglichen.

Die Budgets der vier Spitex-Organisationen des Seebezirks sorgten im Gegensatz zur letzten Delegiertenversammlung kaum für Diskussionen und wurden einstimmig angenommen. An der Versammlung im Oktober 2009 waren die gleichen Budgets noch abgelehnt worden, weil die Kostenunterschiede pro Einwohner sehr hoch und die Gesamtkosten im Vergleich zur Rechnung 2008 stark angestiegen waren. Aufgrund der nachgelieferten Zusatzinformationen stimmten nun alle Delegierten den Budgets zu. Die Gemeinde Murten äusserte aber gegenüber dem Vorstand den Wunsch, dieser solle möglichst bald Vor- und Nachteile einer Zusammenführung der Spitex-Vereine prüfen. Ueli Minder, Gemeindpräsident von Jeuss, äusserte Kritik am Doppelmandat von Pierre Aufranc, der nach der Pension von Jean Stempfel zusätzlich zur Leitung des Pflegeheims Jeuss die Direktion des Heims St-François in Courtepin übernimmt. Zudem forderte er, eine Strategie für Einzelzimmer in den Heimen auszuarbeiten.

Mit der Wahl von Siegfried Walser ist der GNS-Vorstand wieder komplett. Walser war bereits zuvor als Vorstandspräsident des Spitals Merlach im Vorstand vertreten und kehrt nun ins Gremium zurück.

Zudem genehmigten die Delegierten einen Kredit von 140 000 Franken für die Umgestaltung des Gartens und für Sanierungsarbeiten im Alters- und Pflegeheim Kerzers, ferner einen Nachtragskredit von 150 000 Franken für die Erneuerung der Informatik-Infrastruktur des Gesundheitsnetzes.

Mehr zum Thema