Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Gesundheitszentrum wird erneut zum Konzertsaal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum zweiten Mal findet am Wochenende das Schwarzsee Classic statt. Zu hören ist Klaviermusik zu zwei und vier Händen.

«Das Gesundheitszentrum ist ein toller Ort für Konzerte», sagt Denise Gallandat. Sie organisiert das Schwarzsee Classic, das am Wochenende zum zweiten Mal stattfindet. «Das Zentrum ist ein ruhiger Ort inmitten der Natur. Ausserdem hat der Saal eine tolle Akustik.» Drei Konzerte finden am Wochenende statt. Am Freitag eröffnen Virginie Gros und Cédric Boyer das Konzertwochenende mit Klavierwerken zu vier Händen. Ein weiteres Konzert spielen sie am Sonntagvormittag. Am Sonntagnachmittag schliesst der Mailänder Pianist Adalberto Maria Riva das Wochenende mit einem Rezital ab.

Kulturelle Angebote fehlten

Denise Gallandat stammt ursprünglich aus dem französischen Kantonsteil. 2018 zog sie nach Schwarzsee. «Der erste Sommer in Schwarzsee war ausgesprochen regnerisch», erinnert sich Gallandat. «Da merkte ich, dass hier kulturelle Angebot fehlen. Man kann wandern, skifahren oder das Schwarzsee-Schwinget besuchen. Konzerte oder Ausstellungen suchte man aber vergeblich.» Das wollte Gallandat ändern. Dabei kam ihr zu Hilfe, dass sie viele Künstlerinnen und Künstler kennt. Im vergangenen Jahr organisierte sie zusammen mit einem kleinen Team ein Klavierkonzert. Zu Gast war Adalberto Maria Riva, der auch dieses Jahr am Schwarzsee Classic spielt. Rund 100 Personen besuchten das Konzert. «Die Reaktionen waren so positiv, dass wir uns zu einer Neuauflage entschieden haben.»

Auch diese Ausgabe des Schwarzsee Classic steht ganz im Zeichen des Klaviers. Die Pariser Pianisten Virginie Gros und Cédric Boyer kennen sich aus gemeinsamen Studienzeiten. Heute unterrichten sie in der Umgebung von Paris. Zudem treten sie als Duo auf. In Schwarzsee spielen sie am Freitag Werke zu vier Händen von Franz Schubert. Zu hören sind der Militärmarsch in D-Dur, ein Auszug aus der Bühnenmusik zu «Rosamunde», Walzer, zwei Polonaisen sowie eine Fantasie.

Am Sonntag spielen Gros und Boyer Werke von César Franck, Franz Schubert und Johann Sebastian Bach. Zu hören sind unter anderem Francks «Prélude, Fugue et Variation Opus 18» sowie Auszüge aus verschiedenen Bachkantaten. Ausserdem spielen sie Auszüge aus dem Programm vom Freitag.

Adalberto Maria Riva stellt sein Rezital vom Sonntagnachmittag unter den Titel «Gesang des Pianos». Er eröffnet das Rezital mit einem Choralvorspiel von Johann Sebastian Bach in einer Bearbeitung von Ferruccio Busoni. Weiter spielt er Bearbeitungen von Franz Liszt über Stücke von Franz Schubert und Robert Schumann. Nebst Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Fanny Mendelssohn und Isaac Albeniz sind auch Stücke unbekannterer Komponisten zu hören: So spielt Riva etwa die «Casta Diva» von Adolfo Fumagalli, der von 1828 bis 1856 lebte. Wenige Jahre älter ist Charles Bovy-Lysberg. Von ihm spielt Riva drei Romanzen Opus 30.

Gesundheitszentrum, Schwarzseestrasse 158, Schwarzsee. Fr., 14. Juni, 19. Uhr; So., 16. Juni, 10.30 Uhr sowie 15 Uhr; Eintritt frei, Kollekte. Informationen: info@schwarzsee.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen