Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Glück des Leaders

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Kerzers siegt gegen Richemond

Autor: Von EDGAR FAHRNI

«Vor einem Jahr hätten wir eine solche Partie noch verloren. Nun haben wir aber den Bonus des Leaders und gewinnen immer weiter», freute sich Daniel Fürst, der kürzlich als Präsident des FC Kerzers zurückgetreten ist.Kerzers stieg mit viel Druck in die Partie und ging nach vier Minuten bereits in Führung. Gonçalves nahm eine präzise Flanke direkt und liess Torhüter Clément keine Chance. Wenig später hatte Schlapbach eine weitere gute Chance, die er aber nicht auszunützen verstand. Dann flachte die Partie ziemlich ab, und es entstand mehrheitlich ein wenig begeisterndes Mittelfeldgeplänkel. Zu einer kritischen Situation kam es in der 30. Minute, als Siffert eine spontane Rückgabe aus wenigen Metern abzuwehren hatte. Zur Startphase meinte Kerzers-Trainer Bruno Stulz: «Wir haben die Partie mit einem herrlichen Tor stark eröffnet. Leider liessen wir uns dann von der Spielart des Gegners anstecken und suchten den Erfolg mit hohen und langen Bällen. Damit vermochten wir aber kaum viel zu bewirken.» Ganz im Gegenteil, denn kurz vor dem Pausenpfiff rettete Siffert noch mirakulös vor dem gefährlichen Yurdakul.In der zweiten Halbzeit plätscherte die Partie lange Zeit im gleichen Stile weiter und löste wenig Begeisterung aus. Die Gäste lagen mehrheitlich im Angriff, bissen sich aber immer in der von Marc Flühmann ausgezeichnet organisierten Defensive des Platzclubs fest. Die beste Chance in dieser Phase hatte noch der aus den Reihen des FC Cressier stammende Julien Hayoz. Dessen Gewaltschuss aus 16 Metern konnte aber Torhüter Siffert unschädlich machen. Alles deutete schon darauf hin, dass Kerzers den knappen Sieg über die Runde bringen würde, als Auswechselspieler Forster die Defensive von Richemond in der Nachspielzeit überlief und präzise vors Tor flankte, wo sich Krähenbühl die Chancen nicht entgegen liess und auf 2:0 erhöhte. Trainer Stulz: «In der Schlussphase haben wir wieder Fussball gespielt und bewiesen, was wir eigentlich können. Leider geschieht das noch oft viel zu wenig. Jetzt arbeiten wir noch eine Woche hart und wollen dann auch bei der Schlusspartie des Jahres in Plaffeien zuschlagen.»Nach der Niederlage des FC Plaffeien in Courtepin steht immerhin bereits fest, dass Kerzers als völliger Aussenseiter Freiburger Herbstmeister ist. Immerhin verfügt dieser Verein heute über ein sehr grosses Kader, so dass selbst Ausfälle von Spielern wie Kilchhofer (gesperrt), Fürst und Pfister (beide abwesend) problemlos kompensiert werden können.

Kerzers – Richemond 2:0 (1:0)

Erli. – 160 Zuschauer. – SR: Olivier Chassot. Tore: 4. Gonçalves 1:0; 92. Krähenbühl 2:0.FC Kerzers: Siffert; Comba, Flühmann, Kaltenrieder, Fernandez; Gonçalves (61. Forster), Ritter (74. Maletti), Fasnacht, Caraccio; Schlapbach (86. Glutz), Krähenbühl.FC Richemond: Clément; Joly, Sahinli (73. Da Silva), Wuillod, Naili; Ferreira Torres, Bakuba (51. Sefa), Toko, Yurakul; Pelle, Hayoz (83. Lumingu).

Mehr zum Thema