Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das grosse Rätsel um die Nachhaltigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Micarna, der grösste Schweizer Fleischproduzent (siehe Kasten unten), verfolgt ihre eigene Vision der Nachhaltigkeit und hat diese ins Zentrum ihrer Aktivitäten gestellt. In vielen Bereichen wurden Anstrengungen unternommen. Doch diese den Kundinnen und Kunden näherzubringen und dadurch einen Mehrwert zu generieren, ist oft nicht so einfach.

Ein schwieriger Begriff

Nachhaltigkeit: Alle reden darüber und betonen, wie wichtig dieser Punkt sei. Doch was ist Nachhaltigkeit eigentlich? Im Grunde geht es bei einer nachhaltigen Entwicklung darum, dass zukünftige Generationen in Bezug auf die Sektoren Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie nicht schlechter gestellt sein werden, als es die aktuelle Generation ist. So ist es auch bei der Micarna. Die drei Aspekte Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie sind dort Eckpfeiler, die nicht voneinander getrennt werden können. «Nachhaltigkeit ist etwas, das alle diese drei Aspekte berücksichtigt», erklärt Frédéric Bardy, Fachspezialist für Nachhaltigkeit bei der Micarna, im Gespräch mit den ZiG-Reportern. Das Unternehmen strebe die Nachhaltigkeit nicht nur bei sich selbst in der Produktion an, sondern auch bei seinen Produzenten und in der Landwirtschaft – also in der ganzen Wertschöpfungskette, vom Anfang bis ans Ende. Zu diesem Zweck hat sich die Micarna bis ins Jahr 2020 über 40 Ziele gesetzt, um einer nachhaltigen Zukunft gerecht werden zu können. Zudem hat sie folgende zehn Wirkungskreise definiert, in denen sie aktiv sein will: Biodiversität, Wasser und Boden, Klima, Ressourceneffizienz, Innovationskraft, Marktleistung, Arbeitswelt, Gesundheit, Partnerschaft und Tierwohl. Gleichzeitig will sie die Konsumentinnen und Konsumenten sensibilisieren, zum Beispiel, was das Recycling angeht.

Kunden wollen Nachhaltigkeit

Doch was denken eigentlich die Kundinnen und Kunden der Micarna über die Nachhaltigkeit? Was ist für sie wichtig? Die ZiG-Reporter haben dafür eine Umfrage über das Internet und in Murten vor der Migros gemacht (siehe Kasten). Diese Umfrage hat gezeigt, dass die befragten Personen den Begriff Nachhaltigkeit ganz unterschiedlich interpretieren und für jede Einzelne in diesem Themenkreis andere Aspekte wichtig sind. Die meisten Befragten teilen jedoch denselben Grundgedanken: Sie wollen alle, dass die Menschen Sorge zum Planeten tragen und ihn erhalten. «Für mich ist die Aufrechterhaltung der Bodenschätze des Planeten für die zukünftigen Generationen wichtig», sagt ein Befragter.

Ökologie ist hoch im Kurs

Die Umwelt, die Ökologie und das Tierwohl sind die in der Umfrage am meisten genannten Themenbereiche, zu denen die Konsumenten klare Erwartungen haben. Ganz besonders kommt dies beim Tierschutz und der Rückverfolgbarkeit der Produkte zum Ausdruck. Die Kunden wollen den ganzen Weg eines Produktes kennen, von der Herkunft über die Herstellung und Verarbeitung bis zum Regal im Laden. Diese Elemente hat auch die Micarna erkannt. Sie will deshalb transparent und glaubwürdig gegenüber ihren Kundinnen und Kunden sein. «Die Leute müssen uns vertrauen», sagt Frédéric Bardy. Da sowohl der Weg eines Produktes wie auch die Nachhaltigkeit sehr komplex seien, sei es für die Firma extrem schwierig, alle Ideen und Konzepte ganz einfach und klar zu kommunizieren. Wie die Umfrage gezeigt hat, wissen nur wenige der Befragten, was die Micarna alles für die Nachhaltigkeit unternimmt. Es ist deshalb wohl die grössere Herausforderung für die Zukunft, dies den Konsumentinnen und Konsumenten zu erklären.

Umfrage

Mehr als die Hälfte achtet auf die Schweizer Herkunft

Die ZiG-Umfrage wurde über das Internet sowie in Murten vor der Migros durchgeführt. Es wurden rund 90 Personen befragt. Das Ziel dieser Umfrage war es, herauszufinden, wie wichtig den Konsumenten die Nachhaltigkeit ist und was sie von den Bemühungen der Micarna wissen. Dabei ist herausgekommen, dass rund 60 Prozent der Befragten auf die Schweizer Herkunft achten. Andere wichtige Faktoren sind die Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Zudem zeigte die Umfrage, dass alle Befragten Sorge tragen wollen zur Umwelt. «Nachhaltigkeit ist für mich der verantwortungsbewusste Verbrauch von Rohstoffen», sagte ein Befragter. Auch die Ökologie und das Tierwohl spielen eine wichtige Rolle: «Nachhaltigkeit ist eine Verpflichtung gegenüber der Natur», so ein Befragter. Was die Bemühungen der Micarna angeht, wussten die meisten aber sehr wenig.

Valérie Würgler

Mehr zum Thema