Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Hormon, das Appetit und Sättigung steuert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Können Sie mir kurz erklären, was Ghrelin ist?C.Z.

 Ghrelin ist ein Hormon. In jüngerer Zeit wurde diesem einige Aufmerksamkeit gewidmet, da es offenbar zahlreiche noch weitgehend unerforschte Wirkungen auf verschiedene biologische Vorgänge hat. Das aus 28 Aminosäuren bestehende Peptidhormon wird vor allem in der Magenschleimhaut gebildet. Es ist insbesondere als Appetitanreger zu einem Hauptverdächtigen unter den Verursachern des Übergewichts geworden, aber auch seine Einflüsse auf Schlafverhalten, Stressabbau oder Zellteilung machen es zu einem interessanten Forschungsobjekt.

 Ghrelin steuert Appetit und Sättigungsgefühl, indem es Signale vom Magen an das Gehirn sendet. Grundsätzlich steigt der Spiegel vor einer Mahlzeit an und signalisiert dem Gehirn Hunger, um sich nach einem sättigenden Essen wieder abzusenken. In einigen Studien stellte sich heraus, dass die in einer Mahlzeit aufgenommene Nährstoffkonzentration unterschiedliche Kurvenverläufe der Ghrelin-Senkung nach dem Essen bewirkt. So sinkt der Pegel am wenigsten und langsamsten nach dem Konsum von Fetten ab, während eiweissreiche Nahrung den niedrigsten Pegel garantiert und somit ein effektives Sättigungsgefühl hervorruft.

Besonders interessant im Zusammenhang mit Übergewicht sind auch neuere Entdeckungen über unterschiedlich hohe Ghrelin-Spiegel im Blut verschiedener Personengruppen und deren Reaktion auf die hormonellen Nachrichten. So besteht die Vermutung, dass übergewichtige Personen, die einen durchschnittlich niedrigen Ghrelin Spiegel aufweisen als Normalgewichtige, eine geringere Sensibilität auf Ghrelin entwickelt haben könnten, so dass das Signal der Sättigung erst viel zu spät und zu schwach gesendet wird. Es sind zum Hormon Ghrelin noch viele Fragen offen, die durch weitere Forschung geklärt werden müssen. 

Corinne Spahr ist diplomierte Ernährungsberaterin mit einer eigenen Praxis im Zentrum für Ernährungsberatung und Bewegung in Bern. Sie wohnt in Überstorf. corinne.spahr@bluewin.chwww.corinnespahr.ch

Mehr zum Thema