Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Innenleben der Glocken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein europäisches Forscherteam untersucht die älteste Glocke der Kathedrale von Freiburg

FREIBURG. Dank eines einmaligen Messverfahrens sollen künftig Schäden an Glocken frühzeitig erkannt werden. Ein europäisches Forschungsteam entschlüsselt mit modernster Technologie mögliche Schadensursachen. Neben den Glocken im Wiener Stephansdom, der Pariser Kirche Sacré-Coeur und der Londoner St.-Pauls-Kathedrale erfolgen auch Messungen an der grössten Glocke im Berner Münster sowie an der ältesten Glocke der Kathedrale von Freiburg.Die Messungen vom Donnerstag sind gemäss der Glockengiesserei Rüetschi AG, welche die Glocke St. Barbara 1367 anfertigte, erfolgreich verlaufen. Sie werde schonend angeschlagen und es bestehe kein übermässiges Schadenspotenzial, hiess es. Gewisse Asymmetrien wurden jedoch festgestellt, deren Ursachen noch analysiert werden müssen. rsa

Bericht auf Seite 3

Mehr zum Thema