Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Internationale Folkloretreffen Freiburg findet dieses Jahr in der Unterstadt statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Das Internationale Folkloretreffen Freiburg findet vom 26. bis zum 31. August zum 34. Mal statt. In all den Jahren seines Bestehens wurde das Festival bereits an verschiedenen Orten in der Stadt Freiburg durchgeführt. Dabei blieben vor allem die Volksfeste in der Unterstadt in guter Erinnerung: Treue Besucher hätten den Vorstand immer wieder auf diese Zeiten angesprochen und sich eine Neuauflage gewünscht, sagte Präsident Stéphane Maret am Mittwoch gegenüber den FN.

Man habe daher beschlossen, für die Ausgabe 2008 den Versuch zu wagen, das Dorf der Nationen auf der Oberen und der Unteren Matte einzurichten. «Wir knüpfen damit an die Vergangenheit an und lassen ein bisschen Nostalgie aufkommen.» Das Risiko, dass das Publikum den Wegzug vom Georges-Python-Platz nicht goutieren werde, sei seiner Ansicht nach klein. Die Unterstadt habe sich als Austragungsort bereits bewährt, zuletzt in der Mitte der Achtzigerjahre.

Vorgesehen sind zwei grosse Bühnen, eine vor der alten Kaserne und eine auf dem Platz des alten Gaswerks. Im Garten der Johanniterkomturei wird Hubert Audriaz ein Unterhaltungsangebot für Familien gestalten. Der Verkehr werde durch die Veranstaltung nicht behindert, teilen die Verantwortlichen in einem Communiqué mit. Durchfahrten für Busse und Autos würden während der ganzen Veranstaltung freigehalten.

Ein Programm mit vielen Höhepunkten

Dank des finanziellen Erfolgs der Ausgabe 2007 (siehe Kasten) habe man für 2008 ein besonders hochwertiges Programm zusammenstellen können, so Stéphane Maret. Neun Folkloregruppen aus aller Welt werden in Freiburg erwartet, darunter die Formation «Policromia» aus Mexiko und das Frauenensemble «Hei Long Jiang» aus China. Neu ist, dass jede Gruppe in einer kurzen Darbietung ihre Heimat über das Folkloristische hinaus vorstellen wird.

Im Weiteren seien für 2008 keine grossen Neuerungen geplant, sagte Präsident Maret. Hingegen gebe es bereits erste Überlegungen für 2009, wenn man den 35. Geburtstag mit einigen Besonderheiten begehen wolle.

Das Folkloretreffen gab am Mittwoch ebenfalls die Ernennung von Pierre Stempfel zum Ehrenpräsidenten bekannt. Stempfel ist Gründungsmitglied des Festivals und trat mit der Ausgabe 2007 als Vizepräsident des OKs zurück.

Mehr zum Thema