Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das ist eine Chance für unsere Züchter»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Mastitis ist eine meist bakterielle Entzündung der weiblichen Milchdrüsen. Nun plant der Rinderzuchtverband Swissherdbook Freiburg, die Zuchtwerte für das Merkmal Mastitis-Resistenz auf den Zuchtdokumenten für dieses Jahr zu veröffentlichen. «Das ist eine Chance für unsere Züchter, da ihnen dank der gezielten Sammlung von Daten ein züchterisches Mittel gegen Antibiotikaresistenzen zur Verfügung steht», hält Verbandspräsident Eric Perrin im Gespräch fest. «Dies sollte eine Verminderung des Antibiotikaverbrauchs nach sich ziehen.» Wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, zählte der Verband per Ende des vergangenen Jahres 28 218 weibliche und 215 männliche Tiere. Das sind 1 487 beziehungsweise 8 weniger als im Vorjahr. Der Anteil am gesamtschweizerischen Bestand beträgt 12 Prozent, das sind 0,5 Prozent weniger als 2017.

Leicht weniger Mitglieder

Dem Verband waren Ende 2018 insgesamt 54 Viehzuchtgenossenschaften, 835 Züchter und 23 Einzelmitglieder angeschlossen. Die Mitgliederzahl ist damit insgesamt um 30 zurückgegangen. Die Milchkontrolle ergab Ende Juni 2018 eine mittlere Produktion von 7 732 Kilogramm Milch. Das waren 65 Kilogramm weniger als im Vorjahr, aber immer noch mehr als das gesamtschweizerische Mittel, welches 7 634 Kilogramm Milch betrug. Der Verband führte am Freitag in Le Crêt seine Delegiertenversammlung durch.

jcg

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema