Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Kapitel «Skilift Seeweid» wurde endgültig geschlossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Das kantonale Amt für Verkehr hat schon vor rund einem Jahr eine Verfügung zum Abbruch des ehemaligen Seeweid-Skilifts erlassen. Die Verfügung wurde nicht angefochten, so dass die Gemeinde Charmey in den letzten Tagen zum Abbruch der Anlage schritt. «Der ehemalige Skilift liegt zu ca. einem Fünftel auf dem Gebiet der Gemeinde Plaffeien und zu vier Fünfteln auf dem Gebiet der Gemeinde Charmey. Aus diesem Grund wurden die Arbeiten durch eine spezialisierte Firma im Auftrage der Gemeinde Charmey getätigt», hält Nicolas Bürgisser in einer Mitteilung fest. Der Oberamtmann des Sensebezirks führte im Auftrag seines Kollegen im Greyerzbezirk das Dossier.

Gefahren ausschalten

Die Masten und das Tragseil wurden demontiert und fachgerecht entsorgt. Die Arbeiten sind abgeschlossen. Die Kosten von 20 400 Franken wurden zur Hälfte einem Sperrkonto entnommen, das dafür eingerichtet worden war. Den restlichen Betrag übernahm die Gemeinde Charmey.

Oberamtmann Nicolas Bürgisser weist darauf hin, dass die Gefahr bestand, dass die verrosteten Masten und das Tragseil den Sicherheitsanforderungen nicht mehr genügten. Man habe befürchten müssen, dass das Seil aus den Halterungen herausfallen könnte.

Seit 1993 stillgestanden

Der Skilift Seeweid war 1960 von der Seeweid AG erstellt worden und war später in den Besitz von Felix Aebischer sel. übergegangen. 1993 wurde die Anlage stillgelegt. Wie Louis Riedo, ehemaliger Betriebsleiter am Montag erklärte, führten vor allem finanzielle Gründe zur Stilllegung. Die Anlage hätte erneuert und auch ein Pistenfahrzeug hätte angeschafft werden müssen. Die Konzession für den Skilift war unterdessen ebenfalls abgelaufen.

Mehr zum Thema