Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Kino «Feuerwehrmagazin No. 1» erhält den Kulturpreis des Lions Club

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

«Der Preis ist für uns ein Zeichen, dass unser Engagement für die kulturelle Vielfalt wahrgenommen und geschätzt wird», sagte Thomas Bachmann, Verwaltungsratspräsident des Kinos Murten, an der Verleihung des Kulturpreises im Kulturzentrum Beaulieu in Murten. Der Preis sei für das gesamte Kino-Team eine grosse Motivation. Obwohl von ihm vielleicht eine Filmreife Oscar-Rede erwartete werde, halte er sich kurz. «Ich werde nicht 32 Mal danke sagen, keine dicken Küsse verteilen und auch nicht in Tränen ausbrechen, sondern ich danke ihnen einfach ganz herzlich.»

Zuvor hatte Kino-Mitarbeiter Angelo Molinara den mit 5000 Franken dotierten Preis von Lions-Club-Präsident Beat Jeckelmann entgegengenommen. Überreicht wurde ein Bild von Mira Suter, das diese als Unikat für die Preisverleihung gemalt hat.

In seiner Rede sagte Andreas Suter, Kulturpreisdelegierter des Lions Club, der Kulturbegriff werde bei der Preisvergabe bewusst offen gehalten. Damit spielte er auf die eher überraschende Wahl des Preisträgers an: Kino und Hollywood werden nicht unbedingt als Teil der Kulturszene wahrgenommen.

Beim Kino Murten sei dies aber anders, so Suter. Die Betreiber setzten sich für die kulturelle Vielfalt in der Region ein und pflegten insbesondere die Mehrsprachigkeit, indem qualitativ hochstehende Filme in der Originalversion gezeigt würden. «Der Lions Club Murten ist überzeugt, mit Le Cinéma Feuerwehrmagazin No. 1 einem sehr verdienten Gewinner den Kulturpreis zu verleihen», so Suter.

Ab Sommer digitalisiert

Für Bachmann war der Gewinn des Preises eine Überraschung: «Ich habe die Auszeichnung überhaupt nicht erwartet und es hat mich persönlich sehr berührt, als ich informiert wurde.» Es habe in gefreut, dass das Kino als Teil der Kultur wahrgenommen und nicht als Kommerz abgetan werde. Das Preisgeld will der Verwaltungsratspräsident in die rund 120000 Franken teure Digitalisierung des Kinos stecken, die im Sommer ansteht. «Die Bestellung ist aufgegeben und in der Sommerpause wird das Kino umgerüstet», so Bachmann. Danach werden in Murten auch Filme im 3D-Format zu sehen sein. Bachmann hält fest, die Finanzierung sei mit einem Bankkredit gesichert, das Kino sei aber nach wie vor auf Unterstützung angewiesen. Die Umrüstung ist für das Kino laut Bachmann überlebenswichtig. «Viele Filme gibt es bereits heute nur noch in digitaler Form», erklärt er. Von den Originalversionen mit Untertiteln würden meist nur wenige Kopien gemacht, da die Herstellung teuer sei. «Die Filme gehen dann zuerst in die grossen Kinos, kleinere wie Murten müssen hinten anstehen», so Bachmann. Mit der Digitalisierung sei die Verfügbarkeit kein Problem mehr und auch die Handhabung sei viel einfacher.

Das Kino Murten wurde im März 2001 mit rund 450 Kleinaktionären gegründet. Seit damals haben laut Bachmann fast 100000 Besucher die rund 4500 Vorstellungen mit 750 verschiedenen Filmen im Kinosaal des alten Feuerwehrlokals besucht.

Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit: Das Kino Murten zeigt qualitativ hochstehende Filme in der Originalsprache, im Moment den französischen Film «La Tête en friche» und den Trickfilm «Hop».Bild Charles Ellena

Kulturpreis: Kino folgt auf «Musique Simili»

Der Kulturpreis des Lions Club Murten wird seit 2003 alle zwei Jahre verliehen. Mit dem Preis will der Lions Club das kulturelle Leben in seinem Einzugsgebiet fördern. Die bisherigen Preisträger waren das Kellertheater Murten, das Musiker-Ehepaar Susanne und Hans Jakob Rüfenacht, der Kulturkeller Gerbestock und zuletzt vor zwei Jahren das musikalische Trio «Musique Simili», das an der Preisverleihung als letzter Preisträger traditionsgemäss für Unterhaltung sorgte.luk

«Ich werde nicht 32 Mal danke sagen, keine dicken Küsse verteilen und auch nicht in Tränen ausbrechen.»

Autor: Thomas Bachmann

Autor: Vewaltungsratspräsident Kino Murten

Mehr zum Thema