Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Mekka für Oldtimer-Enthusiasten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Geruch von Motorenöl und Benzin lag in der Luft, Countrymusik lief im Hintergrund, Berge von Ersatzteilen türmten sich in den Hallen, Autos glänzten um die Wette: Unzählige Besucher und Automobilklubs aus nah und fern sind vergangenes Wochenende ins Freiburger Forum geströmt, um ihrem gemeinsamen Hobby und ihrer Leidenschaft zu frönen. Am grössten Oldtimer- und Teilemarkt der Schweiz konnten Oldtimer-Enthusiastinnen und Enthusiasten alles erwerben und bestaunen, was ihr Herz begehrt. Von alten Studebaker-Getrieben, über Ford-Fairlane-Schriftzügen, bis hin zu komplett restaurierten Datsun Z, Jaguar E-Types und Mini Coopers war alles an der Ausstellung vertreten. Die diesjährige Ausgabe stellte zudem eine besondere dar, da der Oldtimer- und Teilemarkt sein 40-Jahr-Jubiläum feierte.

Die «Göttin» stand im Zentrum der Ausstellung

Ein Teil der diesjährigen Ausstellung haben die Organisatoren dem Citroën DS–der «Göttin», wie das Auto auch genannt wird–gewidmet. Auch das Auto, mit dem schon Louis de Funès und Alain Delon unterwegs waren, feierte dieses Jahr ein Jubiläum. José Dula, Garagist, Citroën-Sammler und Restaurator aus Courtepin, hat vorgeschlagen, das 40-Jahr-Jubiläum des Oldtimer- und Teilemarkts mit dem 60-Jahr-Jubiläum der Citroën DS zu verbinden, wie er gegenüber den FN erklärt. Deshalb habe er die Möglichkeit genutzt und an der Ausstellung zehn Citroën DS aus seiner eigenen Sammlung präsentiert. Alle Modelle, die er ins Forum gebracht hat, seien in den Produktionsjahren zwischen 1955 und 1975 in grosser Serie hergestellt worden. «Das war mit grossem Aufwand verbunden, hat sich aber gelohnt», erklärt José Dula. Dafür habe er extra alle Fahrzeuge hergerichtet und sie auf Hochglanz poliert. «Auch der Transport ist etwas mühsam gewesen.» Alle Fahrzeuge ins Forum zu bringen und am Sonntagabend nach der Ausstellung wieder in die Garage zu fahren nehme viel Zeit in Anspruch. «Es war mir aber eine grosse Freude», betont José Dula. Wer nun einen Citroën DS kaufen und restaurieren möchte, muss laut José Dula eine «kleine» Investition tätigen. Für eine komplette Restauration müssten Interessierte mit rund 30 000 Franken rechnen. «Je nach Modell oder Anforderungen an Qualität und Luxus kann eine Renovation sogar bis zu 100 000 Franken kosten», fügte er an.

Treffpunkt für zahlreiche Automobilklubs

Mit einem Auto der Marke DKW, einem Moto-Guzzi-Motorrad und einem Hürlimann-Traktor war auch der Schweizer Dachverband für Veteranenfahrzeuge, Féderation Suisse des Véhicules Anciens, an der Ausstellung vertreten. Gemäss Vizepräsident René Berset ist die Ausstellung nebenbei auch eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und verschiedene Leute zu treffen. Zum vergangenen Wochenende zog er eine sehr positive Bilanz: «Es war eine attraktive und vielfältige Ausstellung.» Berset schwärmte vor allem von den Citroën-Modellen: «So viele DS in einem solch guten Zustand zu sehen ist sehr selten.»

 

Zahlen und Fakten

Mehr als 20000 Besucher

Wie Joseph Vonlanthen, der Direktor des Forums Freiburg, in einer Pressemitteilung schreibt, sei der 40. Oldtimer- und Teilemarkt den hohen Erwartungen gerecht geworden: «Es war eine rundum erfolgreiche Veranstaltung.» Gemäss Vonlanthen ist der Erfolg auf die rund 400 Aussteller, 200 ausgestellten Fahrzeuge sowie auf Besucher aus dem In- und Ausland zurückzuführen. Wie Laurent Missbauer, Kommunikationsverantwortlicher des Oldtimer- und Teilemarkts gegenüber den FN erklärte, konnte die Besucherzahl aus dem letzten Jahr (gegen 20000) gar übertroffen werden.lp

Mehr zum Thema