Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Naturzentrum La Sauge steigert Besucherzahl um sieben Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Über 13 000 Personen haben im letzten Jahr das Naturzentrum La Sauge in Cudrefin besucht. Wie das Naturzentrum in einer Medienmitteilung schreibt, entspricht dies einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr, und dies trotz des eher kühlen und verregneten Sommers. Die Besucherinnen und Besucher seien aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland angereist.

Erfolgreiche Schifffahrten

Unter den Besuchern waren 165 Gruppen, darunter 63 Schulklassen, welche das Birdlife-Naturzentrum besucht haben. Zum Erfolg beigetragen haben laut der Mitteilung elf Spezialfahrten der Drei-Seen-Schifffahrtsgesellschaft in Zusammenarbeit mit der Association de la Grande Cariçaie. Die Beobachtungsschiffe verkehren auf dem Broyekanal, mit einem Halt beim Naturzentrum La Sauge. Die Passagiere werden dabei von Biologen begleitet, welche den Teilnehmern die Tierwelt entlang des Broyekanals näherbringen. Die Verantwortlichen des Zentrums schreiben weiter, dass dieses Angebot auch in der kommenden Saison weitergeführt werden soll.

Seltene Besucher

La Sauge ist bekannt für seine Biodiversität und seltenen Tierarten. Im Naturzentrum gibt es drei Beobachtungshütten, wo Besucher seltene Vögel, wie den Eisvogel, beobachten können. Im letzten Jahr habe sich auch ein Biber auf dem Gelände niedergelassen. Zum ersten Mal seien zudem die beiden seltenen Vogelarten Feldschwirl und Drosselrohrsänger beobachtet worden. Die beiden bedrohten Vogelarten leben bevorzugt in feuchten Wiesen, Mooren und an Flussufern–Bedingungen, die in La Sauge gegeben sind.

Das Naturzentrum La Sauge ist für Besucher ab dem 8. März wieder offen. Zum neuen Angebot im nächsten Jahr gehört eine Ausstellung über die Biodiversität in Agglomerationen. tk

 

Mehr zum Thema