Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das neue Bier des Bischofs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Urbi et Ortie» – in Anlehnung an den päpstlichen Segen Urbi et Orbi–war einmal, das neue Bischofsbier aus Freiburg heisst «Les 12 épeautres». Wie schon letztes Jahr hat der Bischof Charles Morerod kurz vor dem Sommer ein Bier auf den Markt gebracht, das seinen Segen erhalten hat. «Les 12 épeautres» basiert, wie das mit Brennessel-Essenz aromatisierte Urbi et Ortie (Brennessel auf Französisch) auf einem Wortspiel, das sich im Deutschen nicht erschliessen lässt. Épeautre spricht den Dinkel an, ein wichtiger Bestandteil des Bischofs-Weissbiers. Im Namen schwingt aber auch Apôtre mit, womit das Bier an die zwölf Apostel erinnert.

Während der Präsentation am Donnerstag degustierte Bischof Morerod zusammen mit seinen Gästen das Bier. Ein Teil des Gewinns wird zwei Vereinigungen überwiesen: dem House of Grace in Haifa, das die Rehabilitierung von Gefangenen jeglicher religiöser Ausrichtung ermöglicht, und dem Projekt Weg Handi Cap und Nature, in dessen Rahmen Freiwillige behinderte Menschen unterstützen. Das Bier wird in Freiburg mit Zutaten aus dem Bistum gebraut. Es ist im Bischofssitz erhältlich. fca

Mehr zum Thema