Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Personal des HFR wird sich Gehör verschaffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als Angestellter am HFR und Gewerkschafter bin ich ein wenig erstaunt über die Äusserungen von Herrn Menoud. Das HFR ist bis heute ein öffentlicher Dienst (Spital), und es liegt nicht in Menouds Hand, zu entscheiden, ob es ein öffentliches Unternehmen – wie die Post  AG, welche Stellen abbaut und Poststellen schliesst – werden soll.

Dies ist ein politischer Entscheid und obliegt nicht den Aufgaben des Verwaltungsrats. Seine Aufgaben sind die strategische Ausrichtung und die Kontrolle der Finanzen. Leider hat dort der Verwaltungsrat versagt und damit das Spital von Jahr zu Jahr immer mehr in Schieflage gebracht. Nun den Fehler bei den Personalkosten zu suchen, ist ein wenig einfach. Wir wissen nun auch, dass die analytische Buchhaltung nicht gerade die Stärke des HFR ist und somit die angegebenen Zahlen nur mit Vorsicht zu geniessen sind. Der Kanton Neuenburg hat eine Studie der Uni Lausanne (IDHEAP) im 2016 publiziert, welche ganz andere Zahlen aufzeigt. Ein Wechsel des Statuts hat keinen bis wenig Einfluss auf die Personalkosten (Erfahrungen in Basel-Land), und Freiburg zahlt, je nach Berufsgruppen, Durchschnittslöhne. Der Verwaltungsrat will die Gehälter reduzieren und die Arbeitszeiten erhöhen, um Personalkosten zu senken. Nur stellen Mitarbeiter nicht nur Kosten dar, sondern sie erbringen auch Leistungen. Die IDHEAP-Studie zeigt sogar auf, dass das HFR mit weniger Personal pro 1000 Einwohner im Spital auskommt als die meisten anderen Kantone. Somit arbeiten die Mitarbeiter sehr effizient. Dies sehen wir auch bei der Arbeitsbelastung der Mitarbeiter während den letzten Jahren. Leider gab und gibt es keinen Dialog mit den Sozialpartnern. Dass es bei organisatorischen Änderungen kein Recht auf Konsultation gibt, stimmt ebenfalls nicht. Artikel  123 Absatz  1 des Staatspersonalgesetzes besagt das Gegenteil. Das HFR-Personal ist sehr verärgert und wird sich am 16. Mai bei einer Urabstimmung mit den nötigen Mitteln dagegen zu wehren wissen. Das Personal des HFR will weiterhin einen Service public bieten und der Bevölkerung die Leistungen erbringen, die sie benötigt.

«Der Verwaltungsrat hat versagt und das Spital von Jahr zu Jahr immer mehr in Schieflage gebracht.»

Mehr zum Thema