Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Das Problem wurde nur verschoben»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pierre Mauron (SP, Bulle) und Gabriel Kolly (SVP, Corbières) sorgen sich um die Oberämter. Die Grossräte reichen eine Frage an den Freiburger Staatsrat ein – eine mehr rund um ein Thema, bei dem in den letzten Wochen die Wogen hochgingen. Bis vor fünf Jahren sei die kantonale Baudirektion immer wieder kritisiert worden, weil sie mit der Behandlung von Baugesuchen chronisch im Rückstand gewesen sei, schreiben die beiden Parlamentarier. Im Jahr 2012 habe der damalige Baudirektor entschieden, die Bearbeitung der Baugesuche zu reformieren. Dazu habe er viele Aufgaben an die Gemeinden und vor allem an die Oberämter übergeben. «Der Aufgabentransfer war jedoch nicht mit dem nötigen Transfer an Personal verbunden», schreiben Mauron und Kolly. Seither stehe nicht mehr die Baudirektion in der Kritik, sondern die Oberämter müssten sich anhören, sie kämen ihren Aufgaben nicht fristgerecht nach. Das Personal sei überlastet, und es sei schon mehrmals zu Burn-outs gekommen. Die Grossräte fragen die Regierung unter anderem, wann sie das Gesetz über die Oberämter revidiere und ob sie den Oberamtmännern mehr Kompetenzen gebe – beispielsweise über ihr Budget und im Personalwesen.

njb

Mehr zum Thema