Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Salz in der Suppe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Statt sich ins volle Leben zu stürzen, sind wir in einer Vollkaskogesellschaft gelandet, pathologisch sicherheitsbesessen, skeptisch bis zum Gehtnichtmehr und negativ gepolt dazu. «Das Leben ist ein Geschenk», sagte ich neulich. «Aber scheisse verpackt» murmelte das Gegenüber.

Was ist nur aus uns geworden? Wo ist die Lebensfreude geblieben, die Zuversicht, das Vertrauen ins Leben? Statt sich flexibel und offen auf die Herausforderungen einzulassen, anzupacken und das Risiko einzugehen, auch scheitern zu können, machen wir Risikoanalysen noch und noch und Analysen dieser Analysen, wägen endlos Für und Wider ab und erstellen irgendeinmal den ultimativ grossen, allumfassenden, risikominimierten Plan. Alles auf Nummer sicher. Und wir glauben allen Ernstes, so das Leben zu meistern und die Zukunft zu gestalten. Und wenn es dann nicht funktioniert, liegt es nicht etwa an uns, sondern an der blöden Realität, die sich aus unerfindlichen Gründen nicht an unsere Pläne hält.

Für jedes noch so kleine Projekt sitzen haufenweise Experten zusammen und prüfen jede mögliche Gefahr und jedes klitzekleine Restrisiko. Und wenn die Resultate dann nach unendlich langen Analysen und Abklärungen vorliegen, hat sich die Realität längst verändert. So wären die Amerikaner nie auf den Mond gekommen. So kommt man nicht einmal von Belpmoos nach irgendwo.

Vollkasko weit und breit. Schon vor der Geburt. Die äusserst sinnvolle pränatale Diagnostik wird durch nichtmedizinische Sicherheitsmanien weit überstiegen. Kein Rohmilchkäse für Schwangere, nur abgekochtes Wasser, kein rotes Fleisch, kein Lärm über 90 Dezibel, keine Spiegeleier, keine Maler im Haus. Dafür die tägliche Berieslung des Ungeborenen mit Mozart, damit sich die Synapsen von Klein-Noa und -Emma schon vor der Geburt richtig vernetzen.

Kinderspielplätze sind gesichert wie Fort Knox. Die rundum gepolsterte Kletterstange ist so niedrig dass man selbst mit der festen Absicht, sich eine Beule zu holen, kläglich scheitert. Mamas Daueraufsicht sorgt pingelig dafür, dass keiner der kleinen «Darlinge» mit Dreck (auch Erde genannt) in Berührung kommt. «Pass auf», «Achtung», «Nein, nicht», «Sei vorsichtig», hallen durch das ganze Quartier und halten die Spielfreude der Kinder im engen Sicherheitskorsett.

Und diese Rundumsicherung geht im Erwachsenenleben weiter. Sicherer Arbeitsplatz (gibt es nicht), null Tote auf der Strasse (geht nur, wenn keiner mehr fährt), keine Verluste (funktioniert nur, wenn man nicht investiert). Der absolute Renner ist das Streben nach Gesundheit, und das nimmt mittlerweile bizarre Züge an. Wir geben Unsummen für Gesundheit und Prävention aus, während wir uns mit ungesundem, aber billigem Industriezeug krank essen. Und die Diagnosetechniken sind mittlerweile so ausgefeilt, dass es fast keine Gesunde mehr gibt. Vorsorgeuntersuchungen sind ein Bombengeschäft und wiegen uns oft in falscher Sicherheit. Dabei werden wir nicht etwa kränker, sondern nur älter und damit halt auch anfälliger. Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein.

Offenbar sind wir nicht in der Lage, zwischen tatsächlichen, minimalen und aufgebauschten Risiken zu unterscheiden. Wer überall nur Risiken sieht und Bedenken vor sich herträgt, hilft, eine Gesellschaft von Angsthasen und Weicheiern zu züchten. Dabei sind wir die gesündesten, reichsten und am längsten lebenden Menschen der ganzen Geschichte. Ich weiss nicht, wie es so weit kommen konnte. Aber eines weiss ich: Wer ein Leben mit null Risiken leben will, beraubt sich dessen, was das Leben erst ausmacht, es lebhaft, spannend und interessant macht. Es fehlt ihm das Salz in der Suppe.

 

Beat Brülhart wohnt in Düdingen. Er ist Unternehmensberater und Trainer für Führungskräfte sowie Referent am Schweizerischen Institut für Unternehmensschulung. Als Mitglied des Gewerbeverbandes Sense ist er in einem FN-Kolumnistenkollektiv tätig, das in regelmässigem Rhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

 

Mehr zum Thema