Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Schönberg-Image aufpolieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Obwohl das Wetter nicht mitspielt, lassen sich die 450 Kinder der Primarschule Schönberg am Freitagmorgen die gute Laune nicht verderben. Um acht Uhr gleicht die Turnhalle einem Bienenstock: ein Gewirr aus vielen Kinderstimmen, die aufgeregt darauf warten, Abfälle zu sammeln. Kursleiter, Abwarte, Lehrer und Polizisten laufen umher, um sich um die jungen Saubermänner zu kümmern. Bald darauf geht es los; in Zehnergruppen machen sich die Schüler auf den Weg, um das Schönbergquartier von achtlos weggeworfenen Bierdosen und anderen Abfällen zu befreien.

Zusammenleben fördern

Auf die Frage, wie diese Putzaktion zustande gekommen sei, antwortet Schulleiter Benjamin Zurron: «Zusammen mit der Polizei und dem Abwart wollten wir etwas tun, um das Zusammenleben der beiden Schulhäuser zu fördern.» Im Schönberg sind die Schulhäuser klar nach französisch- und deutschsprachigen Schülern aufgeteilt. Dabei stellt die Pausenglocke so etwas wie den «Röstigraben» dar. Denn deutsch- und französischsprachige Kinder laufen nicht zur gleichen Zeit auf den Pausenhof.

Bei den Kindern ist der «Graben» am Freitag aber nicht zu spüren. In vollem Einvernehmen freut man sich, wenn wieder eine leere Alkoholflasche, ein Zigarettenstummel oder gar eine tote Maus in den dafür vorgesehenen Abfallsäcken landet.

Schlechter Ruf ist rasch da

«Clean Bershow» ist Teil der Kampagne «Saubere Stadt Freiburg», die das Image der Stadt aufpolieren soll. «Je mehr Abfälle am Boden liegen, umso schneller wird den Quartieren ein schlechter Ruf zugesprochen», weiss Markus Boschung von der bürgernahen Polizei.

Die Beamten unterstützen die Kinder in ihrer Arbeit (siehe Kasten). Und die sind voller Eifer: Ausgestattet mit Handschuhen, Abfallsäcken, Kesseln und einer Greifzange durchforsten sie den Schönberg. Zufrieden und erschöpft treffen sich die Gruppen nach zwei Stunden fleissigen Sammelns wieder beim Schulhaus, um sich ein wohlverdientes Schokobrötchen zu gönnen. Der Schönberg ist nun um einiges sauberer–nun hoffen die Schulkinder, dass dies auch so bleibt.

Ziele: Freund und Helfer kennen lernen, Erwachsene erziehen

N ebst der Zusammenführung der beiden Schulhäuser hat «Clean Bershow» weitere Ziele. Eines davon ist, dass die Kinder die Polizei in einem anderen Licht sehen. «Polizisten sollen nicht nur die ‹Bösen› sein, die nur Leute verhaften», so Benjamin Zurron, Schulleiter der Schönbergschule.

Deswegen stand die Polizei den Kindern während der gestrigen Aktion sprichwörtlich als «Freund und Helfer» zur Seite. Auch sollen die Primarschüler für eine gewissenhafte Abfallentsorgung sensibilisiert werden. Die Lehrer und Leiter der Schönbergschule hoffen, dass die Kinder künftig vermehrt auf ihre Umwelt Rücksicht nehmen. Ziel wäre es, so Zurron, dass sie sogar die Erwachsenen darauf hinweisen, wenn diese etwas nicht vorschriftsgemäss entsorgen. kf

Mehr zum Thema